Monate: Mai 2016

Justice – Phantom II (Amiga Protracker Module)

  Wieder mal ein Kleinod entdeckt, welches ich mit Freude höre! Ist von Ende 2013. Aus der Info ist zu entnehmen, dass hier mit Ableton viel Vorarbeit geleistet worden ist, was die Samples angeht. Sehr grooviger NuDance / IndieDance! Für die, welche die YouTube Beschreibungen nicht lesen möchten und das Mod-File direkt runterladen möchten, hier die Möglichkeit: Download: Amiga Protracker Module „Justice – Phantom II“ (zip – Datei / 263 kb)

Maikäfer retten mit Miriam

Vor 2 Wochen, ganz Klischeehaft zum Beginn des Mai 2016, lag auf dem Treppenpodest vor der Firma ein armer, einsamer Maikäfer auf dem Rücken. Und da jeden Tag eine gute Tat ansteht wurde hier direkt erste Hilfe geleistet! Auch wenn man nicht weiss, was die Dinger essen, wie sie leben und was auch immer: auf dem Rücken liegen bleiben ist nix. Hier die Rettungsaktion in Bildern: Dann noch kurz den Maikäfer in Wikipedia nachgelesen: Der Maikäfer, auch Melolontha genannt, ist eine Gattung von Käfern (Überraschung) aus der Familie der Blatthornkäfer. Aha! Dann ist das also auch klar 😀 Auf jeden Fall mit einem Augenbrauenzucken bedacht habe ich für mich den Umstand, das Maikäfer früher wohl kandiert beim Bäcker gekauft werden können. Nicht so nachgemachtes Zeug oder aus Marzipan. Nein. Schön Zucker rein und drüber und dann ab in den Schlund… Und es gab wohl eine Maikäfersuppe. Grundsätzlich hab ich ja nix gegen sowas. Vor allem, weil das Ganze an eine Krebssuppe erinnern soll (was ja eigentlich eine leckere Sache ist). Aber beim Betrachten des kleinen Käfers hat sich bei mir kein regelrechter …

TranceElements auf Audiokassette in Planung

War am Wochenende mit dem Max im Forum Gummersbach, einige Dinge kaufen. Für die anstehenden Festivitäten. Neben Pralinen, einem wirklich hübschen Strauß Blumen und ein wenig Plastikspielzeug für den Herrn Sohn in diversen Lokalitäten! Dann sind wir kurz in den örtlichen Saturn gesprungen. Nach 1 Minute Siri löchern mit sinnlosen Fragen haben wir einen kompetenten Mitarbeiter nach physikalischen Medien ausgefragt. Und siehe da: ein 5er Pack Audiokassetten gekauft. Denn mir schwebt da schon etwas länger was im Kopf. Meine Trance-Mixtape-Reihe TranceElements wird in Kürze die Episode 40 erreichen. Durchgängig positives Feedback motiviert immer wieder, weiter zu machen. Auch wenn ich das eh immer weiter machen würde. Einfach, weil ich die Musik liebe. Facebookfans sind auch ein paar da und im allgemeinen Retrofieber kam die Idee auf, aus dem ganzen Streamingkram mal wieder das zu machen, was es Ursprünglich mal für alle war: ein MixTAPE! Und bevor dann die TE ab Folge 50 neue Jingles, ein neues Design und was weiss ich bekommt, finde ich, ich sollte 5 Tapes erstellen, mit eigenem Design und als very special limited edition. …

Plan 9 from outer space – Amiga

Im Moment ist Aufräumen in der Hütte angesagt. „Wie immer“ würden jetzt einige meiner Weggefährten proklamieren. Diesmal aber mit dem kleinen aber feinen Unterschied, das es diesmal richtig zu funktionieren scheint. Vieles wandert nach Jahren des „von links nach rechts räumens“  endgültig in den korrekten Tonnen. Und die Dinge, die über bleiben (was auch nicht gerade wenig ist), bekommen nun die Aufmerksamkeit, die Ihnen gebührt. Die Kategorien auf Ahman.de werden ja auch nach und nach erweitert, aber der Grundtenor ist ja eigentlich jetzt schon ersichtlich. Retro, Essen, Musik, Filme, unser tägliches Leben. Und auch da ist doch immer wieder schön zu sehen, das meine Vergangenheit (Amiga / Computing / stranges) oft komplett Deckungsgleich zu Miriams Leben (Filme / Computing / stranges) sehr läuft. Und beim letzten Mal beim sortieren im Keller fällt mir dieses Kleinod in die Finger: Das Spiel „Plan 9 from outer space“ für den Amiga. Ein Spiel, welches an sich wahrscheinlich zwischen den Tausenden von Spielen auf dieser Plattform untergegangen wäre. Gäbe es da nicht diese erzählenswerte Geschichte. Über Ed Wood, den …

Der beste Junggesellinnenabschied aller Zeiten

Meiner! Am letzten Samstag! Es geht in großen Schritten auf unsere Hochzeit zu und obwohl ich kein Fan vom üblichen Klimbim rund um Hochzeiten heutzutage bin, wollte ich schon gerne zum Abschied vom Junggesellinendasein eine schöne Zeit mit meinen Liebsten verbringen. Von mir aus hätten wir einfach nur zusammen ein Stück Torte essen können, oder ins Kino gehen aber meine Trauzeugin Birthe nimmt ihren Job sehr ernst und so bekam ich eines Tages einen Anruf der mit den Worten begann: „Du, ich hab mir da mal eine Liste gemacht…“ Zum Glück musste ich nicht lange bitten und betteln, dass auf das Prozedere, mit Krönchen und Bauchladen durch die Straßen zu ziehen, um Penislutscher und Schnäpse zu verkaufen, verzichtet wird. Und wegen der unterschiedlichen Wohnorte der Teilnehmer und des deswegen noch größeren Terminfindungsproblems wurde mir zum Glück auch verraten, wann es denn so weit ist. So wurden dann Birthe, Nicole und ich von meinem liebsten Mann in spe am Samstag Vormittag nach Köln gebracht. Der Tag hat schon merkwürdig angefangen, weil ich viel zu spät im …

Bergneustädter Geschichte: Zum Krug

Ich habe meine Kindheit „Am Wäcker“ verbracht. Dieser komische Straßenname war immer schon zu buchstabieren, genauso wie der Nachname Ahman. Nach einigen Umzügen bin ich nun wieder da. Und auch glücklich da 🙂 Am Wochenende letztens war Maximilian mit seiner Kindergang am Wäcker unterwegs. War so ein bisschen wie bei Daniel und mir früher! Hab mich sauwohl gefühlt da oben, auch mit den anderen Papas. Haben ein wenig gequatscht und eigentlich auch die ersten Bande mit den „neuen“ Nachbarn geknüpft. Besonders spannend fand ich die Begegnung mit dem Kollegen, der das Wohnhaus und die ehemalige Kneipe „Zum Krug“ gekauft hat. Ein super netter Typ türkischer Abstammung, der mehr und besser oberbergisch spricht als alle (leicht) rechts angehauchten Mitbewohner um und am Wäcker. Immer wieder witzig, sowas. Wie auch immer: er zeigte mir seine neuen Projekte, die er mit dem Umbau der Immobilie so vorhat. Und so betrat ich nach guten 30 Jahren zum ersten Mal wieder den Krug. Ein komisches Gefühl. Aber auch irgendwie cool. Das Ding kam mir mit 5 so viel größer vor! …

Maximilian übernimmt die Yamaha Electone HS5

Meine erste (und einzige) Orgel. Damals mit 8 Jahren bekommen. Und es war Liebe auf den ersten Ton! Ich habe das Ding komplett auswendig gelernt und alle Funktionen, die irgendwie möglich waren, genutzt. Sounds und Rhythmen gebaut, Songs recorded, viel live gespielt. Damals, 1988, war das Biest ganze 7500 DM wert. Und wie ich finde – jeden Pfennig wert! Und nach den ersten Keyboards im Haushalt wurde das Ding dann 10 Jahre später umfunktioniert zu Flurdeko. Knapp 20 Jahre weiter ist der neue Platz bei Max in seinem Zimmer gefunden. Erstmal etwas auf Abstand, dann aber: „Das macht voll Spaß, Papa!“ Das Ding muss etwas entstaubt und gewartet werden, ist aber zu 80 % direkt einsatzbereit. Dank der Midischnittstelle und der Audioin- und outputs ist nun der Gedanke gereift, das Ding 100 % fit zu machen, einen kleinen Laptop dran zu bügeln und einen Expander. Dann ist das wirklich der genialste Midicontroller zum Einspielen, den ich mir gerade denken kann 😀 Ich denke, da wirds noch den einen oder anderen Bericht hier auf ahman.de geben…!

[TE special] From Spring To Summer 2016 Uplifting Special

In letzter Zeit ist im Trancebereich wieder viel los bei der Musik um die 138 BPM. Viele illustre, alte Bekannte, aber auch der ein oder andere Newcomer fallen mir seit Januar 2016 in diesem Bereich auf. Und dann nimmt man schon mal einen Track mehr mit bei Beatport. Bei den Autofahrten muss die Miriam schon durch eine ganze Menge durch. Wobei ich aber das Gefühl habe, dass Uplifting zwar nicht so ihr Ding ist, aber immer noch besser als Speed- oder Hardcore :p Dazu kommt, das ein Freund von mir mittlerweile mit seinem Alter Ego „Alan Morris“ so langsam seinen Sound gefunden hat. Und mittlerweile nicht nur auf seinem eigenen Label „Transistic Records“, sondern mittlerweile auch bei Szenegrößen wie Aly & Filas Label „Future Sound Of Egypt“ released. Und man merkt den krassen Qualitätsanstieg immer mehr. Nicht nur beim Herrn Morris, sondern auch grundsätzlich in diesem Uplifting-Bereich. Was liegt da näher als ein nettes, kleines Uplifting-Special zu machen? Pünktlich zum 1.5.2016 hab ich den Mix online gestellt. Leider konnte ich dieses Jahr auch nicht auf …