Monate: Mai 2017

[Trance] Allen Watts & Katty Heath – Break Without The Pain

Guten Abend, meine Damen und Herren. Viele werden das hier ja wahrscheinlich nicht lesen, denn Trance ist nicht mehr en vogue. Vor allem nicht mehr dieser „saubere, geleckte, einfach gestrickte, vom Ablauf logische, ach so gayesque, übermelodische 138 BPM Trance“, wie er mal vor vielen Jahren cool war. Zwar sind seit 1,5 – 2 Jahren durch Labels wie „Who’s afraid of 138?!“ viele Impulse in die Richtung gegangen. Was ich teilweise gut, teilweise recht uninspiriert fand. Oft hat ja Musik in unserer schnelllebigen Zeit flott das Verfallsdatum erreicht. Trotzdem packt es mich dann doch ab und zu. Dann höre ich bei Beatport auf der Suche nach dem „very best in Trance & Progressive“ für die Reihe TranceElements meines Alter Egos Martin Drake nach Musik, die mich berührt. Im Gegensatz zu einigen meiner Kollegen mache ich das weder vom Tempo, noch von Namen und schon gar nicht von festen Strukturen abhängig. Was für eine Markenbildung vielleicht der total falsche Weg ist. Aber es gibt allen meinen Sets einen typischen Martin-vibe. Dazu noch fast 3 Monate Pause im …

Trash Yard Trio Boom Boom

Trash Yard Trio – Boom Boom

Das Musikmachen ist ja schon sowas wie ein großes Hobby von mir. Man könnte auch von Passion sprechen. In meiner bisherigen Funktion als Tastenhans und Ghostproducer habe ich auch schon den ein oder anderen Musikus kennengelernt. Zwei besonders wackere Exemplare haben sich im nah gelegenen Köln zusammengetan mit weiteren Menschen und haben da das „Trash Yard Trio“ gegründet. Kennt ihr nicht? Solltet ihr! 90er können so viel besser sein: Trash Yard Trio Laut der offiziellen Facebook-Fanpage (Link ist unten) können wir uns freuen auf Blue Grass meets 90s meets deutschen 60/70er Schlager. Aha! Und das trifft es auch schon sehr genau! Gute Laune und ’ne gesunde Prise Hurratüte gepaart mit einwandfreiem Gesang bei stabilem Instrumentenspiel. Gefällt mir sehr! Die neuste Reinkarnation eines bekannten 90er Hits im trashigen Gewand kam mir heute auf die Ohren. Es handelt sich dabei um den Superhit „Boom Boom“ der Vengaboys. Diese Kapelle aus meiner Sturm und Drangzeit hat mich damals in den Anfängen meiner Fahrkünste begleitet. Deren Debutalbum war nämlich so viel mehr als die bekannten Single-Auskopplungen. Aber bevor ich mich …

#projekttop250 – aktueller Stand im Mai 2017

Nachdem wir an den letzten Tagen vor Jahreswechsel richtig Knallgas gegeben haben, ist das #projekttop250 leider wieder ein wenig eingeschlafen. Vor Ende des Jahres wollten wir die Top 50 knacken und das hat auch ziemlich gut geklappt (Martin berichtete). Erstes Zwischenziel erreicht: blaue Häkchen eingeholt Seitdem ist allerdings leider nicht mehr viel dazu gekommen. Ein kleines Zwischenziel ist jedoch auch wieder erreicht: Martin ist mir nicht mehr voraus. Anfangs war es nämlich so, dass es Filme auf der Liste gab, die jeweils nur einer von uns gesehen hatte. Es gab also blaue Häkchen für Martin, (deutlich mehr) grüne Häkchen für mich und wenn wir beide einen Film gesehen hatten, wurde er ausgegraut. Nun gibt es also keine blauen Häkchen mehr. Der letzte Film, den Martin mir voraus hatte, war „Ip Man“ und den habe ich kürzlich nachgeholt. Und der war so ganz anders als ich ihn mir vorgestellt hatte. Der Film ist erst ab 18 Jahren freigegeben und so erwartete ich entsprechend viel Brutalität. Die kam auch irgendwann, aber weniger schlimm, als ich sie mir …

Sie werden so schnell groß – unsere Katzen sind erwachsen

Seit mein Eddy vor fast 15 Jahren gestorben ist, hab ich mir immer gewünscht, wieder Katzen zu haben. Als wir aus Bayern wieder da waren, verheiratet und somit gewillt den Rest unseres Lebens miteinander zu verbringen, sprach auch nichts weiter dagegen, sich von nun an gemeinsam um ein Lebewesen zu kümmern. Oder zwei. Verliebt in große Ohren Zufällig sahen wir eines Tages in Facebook ein Bild derselben Katze. Mila, eine grau getigerte Schönheit, suchte ein neues Zuhause. Doch kaum war der Aufruf gestartet, war sie auch schon vermittelt. Das war schon ein bisschen traurig, aber da wir eh noch nicht sicher waren, letztendlich auch nicht so schlimm. Der Kontakt zur Vermittlung war aber nun da und auf einer weiteren Pflegestelle waren auch noch die Brüder von Mila untergekommen: Bailey und Mo. Mo hatte ebenfalls schon ein neues Heim in Aussicht, aber für Bailey fand sich nichts. Dabei hatte ich mich gleich in ihn, vor allem in sein schönes Gesicht und seine riesigen Ohren verliebt. Da wir uns aber eigentlich doch gegen Katzen entschieden hatten, schmachtete …

Happy „Revenge of the Fifth“

In Anlehnung an „May the forth be with you“ gibt es natürlich auch noch „Revenge of the Fifth“ am 5. Mai beziehungsweise „Revenge of the Sixth“ am 6. Mai. Beide beziehen sich auf „Episode III – Revenge of the Sith“. Und dann ists auch gut mit Star-Wars-Feiertagen. Der kleine Kerl auf dem Titelbild ist übrigens mein kleiner Blech-R2D2* von Fascinations/Metal Earth. Den hab ich bei uns im Müller entdeckt und von Martin zu Weihnachten geschenkt bekommen, War ganz schön fummelig im Zusammenbau, auch weil das richtige Werkzeug gefehlt hat, aber hat auch mega Spaß gemacht. Ich mag eigentlich keine Figuren und anderen Tinnef herumstehen haben, aber Erzwo steht natürlich in Schreibtischnähe. Und ich denke so mit und mit werde ich mir auch noch andere Modelle zulegen bzw. schenken lassen. Die Sterne dahinter kommen aus der NASA Image and Video Library, die seit Neustem freigegeben ist.

May the fourth be with you – happy Star Wars Day!

Anfang Mai ist immer eine gute Zeit für Nerds, denn nicht nur jährt sich am 2. Mai die Schlacht von Hogwarts (Raise your wands! /*), nein, am 4. Mai ist auch noch Star-Wars-Tag. Meine Timelines bei Facebook und Twitter sind voll mit „May the fourth be with you“ wünschen, alle tragen Star Wars-Merchandise, hören den Soundtrack. Und nicht nur die „Privatleute“, auch die Unternehmen nutzen die Gelegenheit auf der Welle mitzureiten. In meiner Facebook-Timeline am heutigen Morgen schon IKEA oder auch die DKMS. „Am vierten Mai sind wir bei Ihnen!“ Ich hab natürlich ein bisschen herumgegoogelt, während ich das hier schreibe. Ich war bislang nämlich der irrigen Meinung, dass es den Star-Wars-Tag noch gar nicht so lange gibt. Vor einigen Jahren gab es bei NTV nämlich ein Interview mit George Lucas. Dieses wurde simultan auf Deutsch übersetzt. Dabei wurde aus dem bekannten Spruch „May the Force be with you!“ („Möge die Macht mit dir sein!“) dann eben „Am vierten Mai sind wir bei Ihnen.“ Wie das passieren konnte? Dem Übersetzer war die Catchphrase offensichtlich nicht …

Es kann nicht immer Retro sein – „Heavy Rain“ auf der Playstation 3

Wer Martin und mich kennt, weiß, dass wir irgendwie zwischen den 80ern und 00ern hängen geblieben sind. Für mich gibt es nichts Schöneres, als SNES zu spielen. (Genau genommen überfordert mich eigentlich fast alles, was dreidimensional ist.) Martin führt nach wie vor die längste Beziehung mit seinem Amiga. Vor einigen Monaten begab es sich aber, dass wir sehr günstig eine gebrauchte Playstation 3* erworben haben, die seitdem aber nahezu ungenutzt im Wohnzimmer herum stand. Lediglich als Streaming-Kiste hatte sie den ein oder anderen Einsatz. Das änderte sich mit „Heavy Rain“. „Neue“ Konsole, neues Glück. Im Jahr 2010 erschien das Spiel „Heavy Rain„* für die PS 3. Das ist inzwischen auch schon wieder 7 Jahre her, was es doch wieder ziemlich retro macht … Jedenfalls hat mich das Spiel in der damaligen Berichterstattung ziemlich fasziniert. Die besondere Steuerung, der nicht fest vorgegebene Handlungsstrang … das war alles neu und spannend. In „Heavy Rain“ beeinflusst das Handeln den Spielverlauf und zwar in einem größeren Ausmaß, als es das Auswählen der Antworten bei „Monkey Island“ tut. Dafür extra eine …