Alle Artikel in: Allgemeines

Onkel Dominiks meeega Giveaway!

Onkel Domi­nik macht auf sei­nem Kanal „Domi­niks Aller­lei” (OHNE DEPPENAPOSTROPH!) so aller­lei! Ein bun­ter Strauß aus dem Leben des Domi­nik B. und sei­ner Fami­lie, mal infor­ma­tiv, mal amü­sant, ähn­lich wie die­ser Blog hier der Fami­lie A. Und nicht nur weil Ver­peiltheit ver­bin­det, müs­sen wir hier natür­lich auch über Onkel Domi­niks neu­es­ten Genie­streich berich­ten. Er hat es sich näm­lich zum Ziel gesetzt, in Kür­ze die 100 Sub­scri­ber bei You­Tube zu kna­cken. Und er steht auch ganz kurz vor sei­nem Ziel. Nur noch 2 Spots sind offen, bis die magi­sche Zahl erreicht ist. Was es zu gewin­nen gibt unter allen, die unter dem Givea­way-Video kom­men­tie­ren? Etwas sehr Groß­ar­ti­ges! So groß­ar­tig, dass ich es nicht in Wor­te fas­sen kann. Der neu­gie­ri­ge Leser soll­te sich also auf jeden Fall das Video anse­hen und dann flugs unter dem Video kom­men­tie­ren. Die Zeit drängt!

Nähen fürs Baby und T-Shirt Upcycling

Auch wenn wir es noch nicht von allen Dächern geschrien haben, so ist es doch auch kein Geheim­nis mehr. Es befin­det sich ein neu­er Ahman in Pro­duk­ti­on. Genau genom­men EINE neue Ahman. Ich freue mich wahn­sin­nig dar­auf, zum ers­ten Mal „rich­tig” Mama zu wer­den und hab mir schon recht zu Beginn der Schwan­ger­schaft vor­ge­nom­men, etwas zu nähen fürs Baby. Seit ich vor fast 2 Jah­ren einen Näh­work­shop in die­sem Bay­ern gemacht habe, stand bei mir die Näh­ma­schi­ne still. Das ist scha­de, denn obwohl ich nicht beson­ders gut bin, macht mir Nähen wirk­lich Spaß und es ist eigent­lich ein sehr schö­nes Hob­by, das ich schon län­ger wie­der auf­neh­men woll­te. Ein Basic-Shirt nähen fürs Baby Jetzt, wo der Nach­wuchs sich ange­kün­digt hat, war das also die pas­sen­de Gele­gen­heit, mei­ne Sin­ger vor­zu­kra­men, die Stoff­res­te vom Work­shop zusam­men­zu­klau­ben und nach einem pas­sen­den Schnitt­mus­ter zu suchen. Fün­dig gewor­den bin ich bei Kid5, wo ich mir die­sen Schnitt für ein Basic-Shirt aus­ge­sucht habe. Da ich noch nicht beson­ders näher­fah­ren bin, fand ich es prak­tisch, dass es pas­send zu die­sem Schnitt ein Anlei­tungs­vi­deo bei …

#projekttop250 — aktueller Stand im Mai 2017

Nach­dem wir an den letz­ten Tagen vor Jah­res­wech­sel rich­tig Knall­gas gege­ben haben, ist das #pro­jekt­top250 lei­der wie­der ein wenig ein­ge­schla­fen. Vor Ende des Jah­res woll­ten wir die Top 50 kna­cken und das hat auch ziem­lich gut geklappt (Mar­tin berich­te­te). Ers­tes Zwi­schen­ziel erreicht: blaue Häk­chen ein­ge­holt Seit­dem ist aller­dings lei­der nicht mehr viel dazu gekom­men. Ein klei­nes Zwi­schen­ziel ist jedoch auch wie­der erreicht: Mar­tin ist mir nicht mehr vor­aus. Anfangs war es näm­lich so, dass es Fil­me auf der Lis­te gab, die jeweils nur einer von uns gese­hen hat­te. Es gab also blaue Häk­chen für Mar­tin, (deut­lich mehr) grü­ne Häk­chen für mich und wenn wir bei­de einen Film gese­hen hat­ten, wur­de er aus­ge­graut. Nun gibt es also kei­ne blau­en Häk­chen mehr. Der letz­te Film, den Mar­tin mir vor­aus hat­te, war „Ip Man” und den habe ich kürz­lich nach­ge­holt. Und der war so ganz anders als ich ihn mir vor­ge­stellt hat­te. Der Film ist erst ab 18 Jah­ren frei­ge­ge­ben und so erwar­te­te ich ent­spre­chend viel Bru­ta­li­tät. Die kam auch irgend­wann, aber weni­ger schlimm, als ich sie mir vor­ge­stellt …

Happy „Revenge of the Fifth”

In Anleh­nung an „May the forth be with you” gibt es natür­lich auch noch „Reven­ge of the Fifth” am 5. Mai bezie­hungs­wei­se „Reven­ge of the Sixth” am 6. Mai. Bei­de bezie­hen sich auf „Epi­so­de III — Reven­ge of the Sith”. Und dann ists auch gut mit Star-Wars-Fei­er­ta­gen. Der klei­ne Kerl auf dem Titel­bild ist übri­gens mein klei­ner Blech-R2D2* von Fascinations/Metal Earth. Den hab ich bei uns im Mül­ler ent­deckt und von Mar­tin zu Weih­nach­ten geschenkt bekom­men, War ganz schön fum­me­lig im Zusam­men­bau, auch weil das rich­ti­ge Werk­zeug gefehlt hat, aber hat auch mega Spaß gemacht. Ich mag eigent­lich kei­ne Figu­ren und ande­ren Tin­nef her­um­ste­hen haben, aber Erz­wo steht natür­lich in Schreib­tisch­nä­he. Und ich den­ke so mit und mit wer­de ich mir auch noch ande­re Model­le zule­gen bzw. schen­ken las­sen. Die Ster­ne dahin­ter kom­men aus der NASA Image and Video Libra­ry, die seit Neus­tem frei­ge­ge­ben ist.

Muss hard resetten - ein Meme für alle Fälle

Muss hard resetten — Meme für eine bessere Welt

Wenn ich so mit dem Senad spre­che, pas­sie­ren oft so Din­ge. Unge­wollt. Ein­fach so. Ehr­lich zuge­ge­ben: oft auch nicht. Aber wenn, dann! Muss hard reset­ten ist auch sowas. Ihr alle kennt bestimmt die oft genutz­te Video­te­le­fo­nie­soft­ware mit dem blau­en S. Die­se funk­tio­niert eigent­lich immer recht ordent­lich. Aber an die­sem einen Abend woll­te sie nicht. Auf ein­mal kachelt der gesam­te Rech­ner ab. Schwär­ze. Kur­ze Info an den Senad via Face­book: „Sky­pe ist ein Arsch­loch. muss mal hard reset­ten.” Und es war fast nicht mehr auf­zu­hal­ten: das Gehirn des Zell­kol­lek­tivs ver­netz­te Syn­ap­sen. Anschlie­ßend wur­de wohl Musik im Hin­ter­grund gene­riert und in Real­time auf den ande­ren Krem­pel posi­tio­niert. Kei­ne 10 Minu­ten spä­ter gab es plötz­lich das Bild. Fas­zi­nie­rend irgend­wie 😀 Muss hard reset­ten — passt erschre­ckend oft Seit dem geis­tert das Bild durch die sozia­len Net­ze. Zwar immer etwas ver­knüpft bei den Retro­ga­mern. Aber man sieht es immer wie­der mal. Apro­pos Retro: der Game­boy dadrauf ist eigent­lich ein zufäl­li­ger Schnapp­schuss von Ebay, wo die­ses wun­der­voll gepfleg­te Gerät für über 65 € gehan­delt wird. Dies ist nicht nur eine Unver­schämt­heit, …

Prominenz deluxe: zu Gast beim Luftgitarrengott Udo Wonz

Am Diens­tag bin ich mit dem Lang­na­sen­hirsch Rich­tung Rhein­land-Pfalz geju­ckelt. Der Kof­fe­raum war voll mit Din­gen. Bun­tes, hel­les, metal­li­sches, Stoff — man könn­te sagen, alles am Mann. Der Tank war voll, die Stim­mung gut. Als Gesprächs­part­ner war der Flo dabei. Dabei spra­chen wir über eini­ge aktu­el­le Pro­jek­te und was so ansteht. War doch schon eini­ges. Und wäh­rend wir so fuh­ren, kamen wir in einem hüb­schen klei­nen Städt­chen an, pito­resk umgarnt von Fahr­rad­we­gen des Grau­ens. Irgend­wo im Nir­gend­wo blie­ben wir dann ste­hen. Und besuch­ten einen der net­tes­ten Men­schen süd­lich der Kölsch-Linie. Udo Wonz — leben­de Legen­de und gut aus­se­hend Nett begrüßt wur­den wir in die Casa de Wonz gebe­ten. Dort ange­kom­men noch mit der Schloß­her­rin bekannt­ge­macht. Bei einem Stück Piz­za und bes­tem, Rhein­land-Pfäl­zi­schem Was­ser ging es dann ans ein­ge­mach­te. Wäh­rend­des­sen wur­de dann die üppi­ge DVD Samm­lung des Haus­her­ren von und zu Wonz betrach­tet und kom­men­tiert. Ich möch­te hier lobend her­vor­tun, dass es in Ansät­zen einen exqui­si­ten Hang zum Nischen­film gibt. Die­ser ergießt sich schlu­ßend­lich in dem wun­der­vol­len Mach­werk „Die Bett­wurst”, wel­ches wir auf die­ser Web­sei­te in …

Is dem Michi doch egal — Meme für eine bessere Welt

Memes. Eine tol­le Sache aus die­sem Inter­netz. Mitt­ler­wei­le gibt es Mil­li­ar­den davon, mal mehr, mal weni­ger lus­tig. Oft natür­lich mit unsäg­li­cher Gram­ma­tik. Aber das spielt fast nie eine Rol­le. Beim Kaf­fee­trin­ken ges­tern war es dann end­lich so weit. Mich­beck sprach. Das tat er. Auf den Punkt. Es war ihm egal. Er sprach von sich sel­ber. Es war ein­fach gut. Dazu hat­te er noch die­se unglaub­lich sty­li­sche Saba­ton Merch-Son­nen­bril­le auf. Es spiel­te alles zusam­men! Zack, Han­dy aus der Tasche. Bumm, Foto gemacht. Return, Meme kre­iert. Jetzt ist es ja so, dass die Din­ger ja all­ge­mein­gül­tig sein soll­ten. Und nicht jeder kennt den Michi. Noch. Denn wir von Ahman​.de haben es uns zur Auf­ga­be gemacht, die­ses Meme in die wei­te Welt zu brin­gen. Weil es DOCH eine All­ge­mein­gül­tig­keit besitzt. Und die­se ist so welt­ver­bes­sernd, dass es fast schon weh tut. Die­ses Meme wird Kon­flik­te lösen auf allen Kon­ti­nen­ten. Es wird die Mensch­heit in ein gewalt­lo­ses Zeit­al­ter füh­ren. Is dem Michi egal — wirk­lich Denn — es ist dem Michi egal. Und davon soll­ten wir uns alle mal …

Useless Box im DIY-Bausatz | Dominiks Allerlei

Der gute Domi­nik hat mal wie­der ein Video hoch­ge­la­den in sei­nem her­vor­ra­gen­den You­Tube-Chan­nel. Dies­mal geht’s um die welt­be­kann­te Useless Box. Sinn­frei bis hin­ten gegen, nichts­des­to­trotz irre wit­zig und ein tol­les Geschenk für so Geeks wie mich! Eigent­lich bin ich ja gro­ßer Fan von Domi­niks Rei­he der auf­re­gen­den, hek­tisch geschnit­te­nen Natur­spek­ta­kel-Vide­os. Aber auch das hier geht voll in Ord­nung 😉 Und wo ich das wie­der sehe, muss ich an die Bier­ver­kos­tung in der Advents­zeit den­ken. Wird Zeit für die Som­mer­ver­kos­tung, nicht wahr, der Herr?   Wei­te­re Links: Domi­niks Aller­lei You­Tube Chan­nel

ST​—​FM (DATA999) | Children of Obarski — Amiga Musik auf Tape in 2017

Es ist Febru­ar. Kalt und unge­müt­lich, aber so lang­sam ist der Schnee ver­schwun­den. Da flat­tert ein neu­es Musik­re­lease auf Band­camp rein, wel­ches mei­ne Auf­merk­sam­keit weckt. Der Klap­pen­text liest sich viel­ver­spre­chend: This is a tri­bu­te to one of the most used sam­ple packs of the late 1980’s: ST-01 and ST-02! The­se two flop­py disks came with the Ami­ga soft­ware Sound­tra­cker (made by Kars­ten Obar­ski) in 1987, and was used by thousands of teens around the world! ST-FM cele­bra­tes this move­ment with ST-01 and ST-02 based songs from a selec­tion of artists renow­ned for their work on the Ami­ga, many for over three deca­des. Aha! Da haben sich also eine hand­voll Recken zusam­men­ge­tan, um mit den Sounds mei­ner Jugend neue Musik zu kre­ieren. Krass! In den ers­ten Song rein­ge­spult und *patsch*, sit­ze ich vor mei­nem inne­ren Auge vor mei­nem Ami­ga 2000, irgend­wo 1992 / 1993 in mei­nem Kin­der­zim­mer und lade zum ers­ten Mal das Mod Axel F. in mei­nen Startrek­ker. Mei­ne Kinn­la­de fällt run­ter. Was? Die­ser hei­ße Sound kommt gera­de aus den Moni­tor­bo­xen? Unglaub­lich! Bis­her gabs Axel F. nur …

Musikvideo „Retroblah — We do it for the Spritgeld” endlich online 3

Irgend­wann vor ein paar Wochen kam der gute Senad auf mich zu und mein­te: „Mar­tin.” Er mein­te noch vie­le ande­re Din­ge. Unter ande­rem ging es aber auch dar­um, wie zur Zeit mit dem The­ma „Retro­wel­le” und Geld umge­gan­gen wird. Weni­ge Tage zuvor ist jemand auf­ge­fal­len, der unge­fragt auf Retro­bör­sen Vide­os (zur Erstel­lung von Con­tent) besucht und gefilmt hat und sich hin­ter­her im Inter­net schrift­lich und per Video echauf­fiert hat, dass er nicht meh­re­re Tau­send Euro dafür bekommt. Ist ja klar!!!!!!!!!!!!!11 Als es dann aber auch per­sön­lich wur­de mit wirk­lich blö­den Kom­men­ta­ren (mit wirk­lich vie­len und immer wie­der­keh­ren­den Wör­tern) Rich­tung Retro­blah und Men­schen, die wirk­lich mit Herz­blut an der Sache sind, war die Sache fast schon klar: dar­aus schrau­ben wir doch glatt mal einen klei­nen Hit! Wirk­lich oft das Wort „wirk­lich” in die­sem Absatz. Der Song war recht schnell im Kas­ten, soll­te aber nicht sofort raus. Denn es gab ja noch mehr Men­schen als den Senad, die ange­pisst waren. Und die­se soll­ten auch eine Platt­form bekom­men, um ein Zei­chen zu set­zen. So wur­de ein Auf­ruf gestar­tet …