Alle Artikel in: Konsolen & Computing

Es kann nicht immer Retro sein — „Heavy Rain” auf der Playstation 3

Wer Mar­tin und mich kennt, weiß, dass wir irgend­wie zwi­schen den 80ern und 00ern hän­gen geblie­ben sind. Für mich gibt es nichts Schö­ne­res, als SNES zu spie­len. (Genau genom­men über­for­dert mich eigent­lich fast alles, was drei­di­men­sio­nal ist.) Mar­tin führt nach wie vor die längs­te Bezie­hung mit sei­nem Ami­ga. Vor eini­gen Mona­ten begab es sich aber, dass wir sehr güns­tig eine gebrauch­te Play­sta­ti­on 3* erwor­ben haben, die seit­dem aber nahe­zu unge­nutzt im Wohn­zim­mer her­um stand. Ledig­lich als Stre­a­­ming-Kis­­te hat­te sie den ein oder ande­ren Ein­satz. Das änder­te sich mit „Hea­vy Rain”. „Neue” Kon­so­le, neu­es Glück. Im Jahr 2010 erschien das Spiel „Hea­vy Rain”* für die PS 3. Das ist inzwi­schen auch schon wie­der 7 Jah­re her, was es doch wie­der ziem­lich retro macht … Jeden­falls hat mich das Spiel in der dama­li­gen Bericht­erstat­tung ziem­lich fas­zi­niert. Die beson­de­re Steue­rung, der nicht fest vor­ge­ge­be­ne Hand­lungs­strang … das war alles neu und span­nend. In „Hea­vy Rain” beein­flusst das Han­deln den Spiel­ver­lauf und zwar in einem grö­ße­ren Aus­maß, als es das Aus­wäh­len der Ant­wor­ten bei „Mon­key Island” tut. Dafür extra eine …

Muss hard resetten - ein Meme für alle Fälle

Muss hard resetten — Meme für eine bessere Welt

Wenn ich so mit dem Senad spre­che, pas­sie­ren oft so Din­ge. Unge­wollt. Ein­fach so. Ehr­lich zuge­ge­ben: oft auch nicht. Aber wenn, dann! Muss hard reset­ten ist auch sowas. Ihr alle kennt bestimmt die oft genutz­te Video­te­le­fo­nie­soft­ware mit dem blau­en S. Die­se funk­tio­niert eigent­lich immer recht ordent­lich. Aber an die­sem einen Abend woll­te sie nicht. Auf ein­mal kachelt der gesam­te Rech­ner ab. Schwär­ze. Kur­ze Info an den Senad via Face­book: „Sky­pe ist ein Arsch­loch. muss mal hard reset­ten.” Und es war fast nicht mehr auf­zu­hal­ten: das Gehirn des Zell­kol­lek­tivs ver­netz­te Syn­ap­sen. Anschlie­ßend wur­de wohl Musik im Hin­ter­grund gene­riert und in Real­time auf den ande­ren Krem­pel posi­tio­niert. Kei­ne 10 Minu­ten spä­ter gab es plötz­lich das Bild. Fas­zi­nie­rend irgend­wie 😀 Muss hard reset­ten — passt erschre­ckend oft Seit dem geis­tert das Bild durch die sozia­len Net­ze. Zwar immer etwas ver­knüpft bei den Retro­ga­mern. Aber man sieht es immer wie­der mal. Apro­pos Retro: der Game­boy dadrauf ist eigent­lich ein zufäl­li­ger Schnapp­schuss von Ebay, wo die­ses wun­der­voll gepfleg­te Gerät für über 65 € gehan­delt wird. Dies ist nicht nur eine …

Turrican 2 Vinyl aus dem Kickstarter

Turrican 2 Orchestral auf Vinyl / Kickstarter

Und dann komms­te nach Hau­se und die Frau sagt: da ist ein Paket für dich. Eigent­lich hab ich gar nichts bestellt oder erwar­tet. Mis­te­ri­ös! Nahe­zu alles im Kopf durch­ge­gan­gen. Kei­ne Idee. Schwer isses, und mega wer­tig ver­packt. Mit einem schar­fen Mes­ser die Kle­be­strei­fen ent­fernt. Ach, sie­he da! Eine römi­sche Zwei mit Ani­­me-Gra­­fik drin springt mir ent­ge­gen. Mein Kick­star­ter von vor über einem Jahr ist da: Tur­ri­can 2 als Orches­tral­ver­si­on — auf Vinyl! Bom­be! Anschei­nend hat es die bes­te Ingame-Musik eines Ami­ga­spiels aus den 90ern end­lich auf die schwar­zen Ril­len geschafft. Und ich war dabei! Bereits im Vor­feld konn­te ich mir das Album als MP3 her­un­ter­la­den. War vom Main­the­me aller­dings nicht so ange­tan. Des­halb habe ich mir das gan­ze Mach­werk dann auch nicht mehr ange­hört. Mit gemisch­ten Gefüh­len habe ich dann das Vinyl-Release ein wenig aus mei­nem Kopf ver­drängt. Nach­dem ich dem Groß­meis­ter, Chris Hüls­beck, auf der Amiga30 in Neuss zum ers­ten Mal die Hand schüt­teln durf­te, hat­te ich dann auf der Games­com 2016 eini­ge weni­ger herz­li­che Erleb­nis­se mit dem Kom­po­nis­ten sel­ber. (Ergän­zung: wie gera­de auf Face­book …

HomeCon 2017

Retrocomputing-Treffen HomeCon März 2017 in Hanau

Auf Ein­la­dung von Tho­mas „Mugg” Daden, Senad Palic und Jörg Drö­ge bin ich am Sams­tag, den 25.03.2017 zur Home­Con nach Hanau gefah­ren. Die Home­Con ist „ein Retro­­com­­pu­­ting-Tre­f­­fen von Home­­com­­pu­­ter- und Tele­­spiel-Begeis­­ter­­ten jeder Alters­grup­pe im Rhein-Main-Gebiet”. Soweit kann ich das auch bestä­ti­gen. Nach einer gut 100 minü­ti­gen Fahrt kam ich in der schnu­cke­li­gen Hanau­er Alt­stadt an. Rein ins Gebäu­de und schon kamen die übli­chen Ver­däch­ti­gen ums Eck 🙂 Wie bei einem Klas­sen­tref­fen. Mit dem Unter­schied, das man die Leu­te hier mag 😀 Lei­der war es mir an dem Tag nicht mög­lich, schon ab 10 Uhr vor Ort zu sein. Und auch die Miri­am war nicht dabei aus Grün­den. Das wer­de ich aber das nächs­te Mal zu ver­hin­dern wis­sen. Mich erwar­te­ten net­te Leu­te an Tischen, auf­ge­reiht mit den tolls­ten Home­com­pu­tern und Kon­so­len die wo gibt, alle anspiel­be­reit. Hab auch das ers­te ech­te Neo­Geo in mei­nem Leben gese­hen. War sehr inter­es­sant. Als abso­lu­ter Noob-Gamer hab ich aber nicht zu den Con­trol­lern gegrif­fen. Wenn Miri dabei ist, wer­de ich das aber defi­ni­tiv machen!  Des­halb hier schon mal die paar Fotos, die …

Axel F. — Amiga ProTracker conversion by DJ METUNE 2015

Ich bin durch Zufall in die­sem Face­book in einer Ami­­ga-Grup­­pe auf ein rela­tiv aktu­el­les Pro­tra­cker Modul auf­merk­sam gewor­den, was für mich schon mehr als was beson­de­res ist. Wie schon bei dem Review des Ami­­ga-Musik Tapes ST-FM erwähnt, war Axel F. im Jah­re 1992/93 mein ers­tes geöff­ne­te Mod mei­nes Lebens. Hat mich ja sehr umge­hau­en und war sehr geil. Und knapp 25 Jah­re spä­ter höre ich eine Con­ver­si­on, die an Genia­li­tät wirk­lich kaum zu über­tref­fen ist. See­e­ehr nah am Ori­gi­nal! Gei­le Tricks und wirk­lich hörens­wert, auch für nicht-nerds und Tra­­cker-Hei­­nis. Wer sich das Ami­­ga-Mod­­fi­­le run­ter­la­den will, der kann das hier ger­ne tun: axel_f_-_dj_­­me­­tu­­ne

ST​—​FM (DATA999) | Children of Obarski — Amiga Musik auf Tape in 2017

Es ist Febru­ar. Kalt und unge­müt­lich, aber so lang­sam ist der Schnee ver­schwun­den. Da flat­tert ein neu­es Musik­re­lease auf Band­camp rein, wel­ches mei­ne Auf­merk­sam­keit weckt. Der Klap­pen­text liest sich viel­ver­spre­chend: This is a tri­bu­te to one of the most used sam­ple packs of the late 1980’s: ST-01 and ST-02! The­se two flop­py disks came with the Ami­ga soft­ware Sound­tra­cker (made by Kars­ten Obar­ski) in 1987, and was used by thousands of teens around the world! ST-FM cele­bra­tes this move­ment with ST-01 and ST-02 based songs from a selec­tion of artists renow­ned for their work on the Ami­ga, many for over three deca­des. Aha! Da haben sich also eine hand­voll Recken zusam­men­ge­tan, um mit den Sounds mei­ner Jugend neue Musik zu kre­ieren. Krass! In den ers­ten Song rein­ge­spult und *patsch*, sit­ze ich vor mei­nem inne­ren Auge vor mei­nem Ami­ga 2000, irgend­wo 1992 / 1993 in mei­nem Kin­der­zim­mer und lade zum ers­ten Mal das Mod Axel F. in mei­nen Startrek­ker. Mei­ne Kinn­la­de fällt run­ter. Was? Die­ser hei­ße Sound kommt gera­de aus den Moni­tor­bo­xen? Unglaub­lich! Bis­her gabs Axel F. …

Musikvideo „Retroblah — We do it for the Spritgeld” endlich online 3

Irgend­wann vor ein paar Wochen kam der gute Senad auf mich zu und mein­te: „Mar­tin.” Er mein­te noch vie­le ande­re Din­ge. Unter ande­rem ging es aber auch dar­um, wie zur Zeit mit dem The­ma „Retro­wel­le” und Geld umge­gan­gen wird. Weni­ge Tage zuvor ist jemand auf­ge­fal­len, der unge­fragt auf Retro­bör­sen Vide­os (zur Erstel­lung von Con­tent) besucht und gefilmt hat und sich hin­ter­her im Inter­net schrift­lich und per Video echauf­fiert hat, dass er nicht meh­re­re Tau­send Euro dafür bekommt. Ist ja klar!!!!!!!!!!!!!11 Als es dann aber auch per­sön­lich wur­de mit wirk­lich blö­den Kom­men­ta­ren (mit wirk­lich vie­len und immer wie­der­keh­ren­den Wör­tern) Rich­tung Retro­blah und Men­schen, die wirk­lich mit Herz­blut an der Sache sind, war die Sache fast schon klar: dar­aus schrau­ben wir doch glatt mal einen klei­nen Hit! Wirk­lich oft das Wort „wirk­lich” in die­sem Absatz. Der Song war recht schnell im Kas­ten, soll­te aber nicht sofort raus. Denn es gab ja noch mehr Men­schen als den Senad, die ange­pisst waren. Und die­se soll­ten auch eine Platt­form bekom­men, um ein Zei­chen zu set­zen. So wur­de ein Auf­ruf gestar­tet …

Prisma — Selfies im Stil großer Künstler endlich auch für Android

Wer kennt sie nicht, die künst­le­risch anmu­ten­den Bil­der, die in der letz­ten Zeit ver­mehrt in den Sozia­len Medi­en auf­tau­chen? Ver­ant­wort­lich dafür, dass Sel­fies und ande­re Han­dy­fo­tos jetzt aus­se­hen, als hät­te Roy Lich­ten­stein sie selbst gezeich­net, ist die App „Pris­ma”. Pris­ma gab es jedoch bis­lang nur für iOS. Seit heu­te gibt es die App auch für die Andro­id-Nut­­zer bei Goog­le Play. Ein­fach dem Link fol­gen, wenn man im Store „Pris­ma” ein­gibt, kommt näm­lich alles ande­re aber irgend­wie nicht das ori­gi­nal. Bit­te, gern gesche­hen. Pris­ma funk­tio­niert ganz ein­fach: Foto machen oder aus der Gale­rie aus­wäh­len, einen der 36 Fil­ter wäh­len und fer­tig ist das Kunst­werk. Die Fil­ter haben so bedeu­tungs­schwan­ge­re Namen wie „The Scream” (der Fil­ter basiert auf Edvard Munchs Gemäl­de „Der Schrei”), „Mon­dri­an” (erstellt ein Bild ange­lehnt an den Stil von Piet Mon­dri­an) oder eben „Roy”, der die Bil­der vom oben genann­ten Roy Lich­ten­stein nach­be­ar­bei­tet. Zur Ori­en­tie­rung ist die ent­spre­chen­de Stil­rich­tung aber auch als Thumb­nail im But­ton hin­ter­legt. Die Ergeb­nis­se sind wirk­lich beein­dru­ckend und die App macht schon Spaß. Zudem kos­tet sie nichts. Ein­zi­ges Man­ko: Der …

Nintendo legt den NES neu auf!

Ges­tern wur­de die Neu­ig­keit bekannt gege­ben: Im Novem­ber bringt Nin­ten­do den guten alten NES in einer Mini-Ver­­­si­on her­aus. Auf der offi­zi­el­len Nin­­­ten­­to-Web­­si­te ist nach­zu­le­sen, dass das klei­ne Gerät (bei mir müss­ten es wahr­schein­lich zwei Hän­de voll sein) per HDMI direkt auch an hoch­auf­lö­sen­de Fern­se­her anzu­schlie­ßen ist. Ein gewal­ti­ger Vor­teil! Zumin­dest wenn ich mei­nen Super Nin­ten­do an den gro­ßen Fern­se­her anschlie­ßen will, ist das Spie­len wegen vor­han­de­ner Laten­zen nahe­zu unmög­lich. Auf dem NES sind 30 Spie­le bereits vor­in­stal­liert, dar­un­ter natür­lich auch Klas­si­ker wie Super Mario Bros., Don­key Kong und The Legend of Zel­da. Den Preis konn­te ich ges­tern nicht fin­den, auf Twit­ter kur­sier­te aber der US-Preis von 60 $. Dank der Face­book-Sei­­te von den Jungs und Mädels bei Zock­work Oran­ge hab ich aber auch den Nin­ten­do Clas­sic Mini end­lich bei Ama­zon gefun­den. Dort kann man das gute Stück für 69,99 € vor­be­stel­len.   Ich bin auf jeden Fall sehr stark dar­an inter­es­siert. Der Preis ist mei­ner Mei­nung nach völ­lig okay und ehr­lich gesagt habe ich nie NES gespielt, weil ich erst beim SNES in die Kon­so­len­welt ein­ge­stie­gen bin. Ich freu mich drauf! …

Justice — Phantom II (Amiga Protracker Module)

  Wie­der mal ein Klein­od ent­deckt, wel­ches ich mit Freu­de höre! Ist von Ende 2013. Aus der Info ist zu ent­neh­men, dass hier mit Able­ton viel Vor­ar­beit geleis­tet wor­den ist, was die Sam­ples angeht. Sehr groo­vi­ger NuDance / Indi­eD­ance! Für die, wel­che die You­Tube Beschrei­bun­gen nicht lesen möch­ten und das Mod-File direkt run­ter­la­den möch­ten, hier die Mög­lich­keit: Down­load: Ami­ga Pro­tra­cker Modu­le „Jus­ti­ce — Phan­tom II” (zip — Datei / 263 kb)