Alle Artikel in: Kunst & Kultur

Trash Yard Trio Boom Boom

Trash Yard Trio — Boom Boom

Das Musik­ma­chen ist ja schon sowas wie ein gro­ßes Hob­by von mir. Man könn­te auch von Pas­si­on spre­chen. In mei­ner bis­he­ri­gen Funk­ti­on als Tas­ten­hans und Ghost­pro­du­cer habe ich auch schon den ein oder ande­ren Musi­kus ken­nen­ge­lernt. Zwei beson­ders wacke­re Exem­pla­re haben sich im nah gele­ge­nen Köln zusam­men­ge­tan mit wei­te­ren Men­schen und haben da das „Trash Yard Trio” gegrün­det. Kennt ihr nicht? Soll­tet ihr! 90er kön­nen so viel bes­ser sein: Trash Yard Trio Laut der offi­zi­el­len Face­book-Fan­­pa­ge (Link ist unten) kön­nen wir uns freu­en auf Blue Grass meets 90s meets deut­schen 60/70er Schla­ger. Aha! Und das trifft es auch schon sehr genau! Gute Lau­ne und ‚né gesun­de Pri­se Hur­ra­tü­te gepaart mit ein­wand­frei­em Gesang bei sta­bi­lem Instru­men­ten­spiel. Gefällt mir sehr! Die neus­te Reinkar­na­ti­on eines bekann­ten 90er Hits im tra­shi­gen Gewand kam mir heu­te auf die Ohren. Es han­delt sich dabei um den Super­hit „Boom Boom” der Ven­ga­boys. Die­se Kapel­le aus mei­ner Sturm und Drang­zeit hat mich damals in den Anfän­gen mei­ner Fahr­küns­te beglei­tet. Deren Debut­al­bum war näm­lich so viel mehr als die bekann­ten Sin­g­le-Aus­­­kop­p­­lun­­gen. Aber bevor ich mich hier in Anekdoten …

Körperkunst zum Mittagstisch

Gera­de noch was zu Mit­tag geges­sen und dann ab zur Arbeit. Vor­her noch was schlau­es zur Kol­le­gin gesagt und damit Pro­ble­me gelöst. Als Dank dafür: ein hand­ge­mal­tes Bild auf dem Hand­rü­cken. Mit Fleiß­stern­chen. Aus­ge­malt von der Miri­am, damit es auch mul­­ti-colo­­rig abgeht. Weil ich ja auch kei­ne Tat­toos mag. Vor allem kei­ne bun­ten. Dan­ke dafür 😀