Alle Artikel in: Retro

Unsere #horrorctober Filme 2017 — Teil 3 — Finale!

Unglaub­lich, aber wahr! Wir haben es tat­säch­lich geschafft, den #horrorc­to­ber erfolg­reich zu been­den. Und sind dabei sogar übers Ziel hin­aus geschos­sen. Für die letz­te Woche des Monats stan­den noch 5 Fil­me an und in unse­rem Enthu­si­as­mus — und weil wir bei­de ein biss­chen blöd und ver­peilt sind — haben wir tat­säch­lich noch 6 Stück geschaut. Ein klei­nes Fazit von mir: Hor­ror­fil­me wer­den nach wie vor nicht mein Lieb­lings­gen­re. Aber ich fin­de es erstaun­lich, was für eine Band­brei­te wir abge­deckt haben. Ein biss­chen Splat­ter, ein biss­chen Exploi­ta­ti­on und Rape-and-Reven­ge, Klas­si­ker, Fan­ta­sy, Thril­ler, ein Hor­ror-Musi­­cal und sogar einen Kin­der­film, der eigent­lich nur für die ganz Klei­nen Hor­ror ist. Und ich muss sagen: Die meis­ten Fil­me haben mich posi­tiv über­rascht und waren bes­ser als erwar­tet — oder auch bes­ser als beim ers­ten Anse­hen. Ob wir den #horrorc­to­ber nächs­tes Jahr wie­der mit­ma­chen, wis­sen wir noch nicht. Beim #japa­nu­ary sind wir wegen der Ankunft unse­rer Toch­ter wahr­schein­lich auch raus. Aber egal. Es fühlt sich ganz gut an, mal ein spa­ßi­ges Hob­by­pro­jekt zu Ende gebracht zu haben. Wer sich nur für …

Unsere #horrorctober Filme 2017 — Teil 2

Der #horrorc­to­ber 2017 ist fast vor­bei, und wie es zu erwar­ten war, kom­men wir nicht mehr so rich­tig gut hin­ter­her. Gemein­sam haben wir noch vier wei­te­re Fil­me geschaut und ich habe zusätz­lich noch den Film “Der Hexen­club” von 1996 noch­mal ange­se­hen. Da schrei­be ich dann aber nur etwas drü­ber, wenn wir die 13 sonst nicht mehr voll bekom­men (wo im Moment lei­der noch von aus­zu­ge­hen ist). Wir sind uns die­ses Mal nicht mehr ganz so einig, wie in Teil 1, aber das ist natür­lich kein Grund für Zank. Gera­de wenn es um Musi­cals geht, ist ja klar, dass wir uns alles ande­re als einig sind, wo ich sie doch lie­be und Mar­tin … eher nicht so. 😀   Der Baba­dook (2014) Gese­hen am 13. Okto­ber vom Fes­t­­pla­t­­ten-Rece­i­­ver. Eine allein­er­zie­hen­de Mut­ter und ihr wun­der­li­cher Sohn haben eine schwie­ri­ge Bezie­hung, denn der Vater des Jun­gen starb am Tag des­sen Geburt. Eines Tages fin­den sie das ang­st­ein­flö­ßen­de Bil­der­buch “Mis­ter Baba­dook”. Von da an wird die Bezie­hung noch schwie­ri­ger und sowohl Mut­ter als auch Sohn immer ängst­li­cher. Mar­tin sagt:  …

Unsere #horrorctober Filme 2017 — Teil 1

Es ist der 8. Okto­ber und die ers­ten vier Fil­me im #horrorc­to­ber 2017 sind schon geschaut. Das geht erstaun­li­cher­wei­se bes­ser als gedacht. Hier also das ers­te Zwi­schen­fa­zit. Wir sind uns über­ra­schend einig, was die Wer­tung der Fil­me angeht. Ein­zig ein paar Wor­te von Mar­tin zum Exor­zis­ten ste­hen noch aus, da wir beim Schau­en ein­ge­schla­fen sind und Mar­tin die zwei­te Hälf­te des Films noch nicht nach­ge­holt hat.   Arach­no­pho­bia (1990) Gese­hen am 28. Sep­tem­ber auf VHS. Durch einen dum­men Zufall wird eine töd­li­che Spin­ne aus Süd­ame­ri­ka in Kali­for­ni­en ein­ge­schleppt. Dort pflanzt sie sich fröh­lich fort und schon bald trei­ben mas­sen­haft gif­ti­ge Spin­nen­kin­der ihr Unwe­sen. Mar­tin sagt: Ich has­se Spin­nen. Trotz­dem will ich den Film schon seit über 20 Jah­ren schau­en. Habe das Ami­­ga-Spiel gespielt und trotz der Ein­fach­heit sehr gemocht. Hab mir im Vor­feld schon ins Hös­chen gemacht, aber war am Ende über­haupt nicht so schlimm wie erwar­tet. Sehr unter­halt­sam irgend­wie, ganz ande­re Stim­mung als erwar­tet. War ein net­ter Ride und ein tol­ler Anfang für unse­re Gru­sel­rei­he im #horrorc­to­ber! ★★★★☆ Miri­am sagt: So rich­tig gru­se­lig war …

Muss hard resetten - ein Meme für alle Fälle

Muss hard resetten — Meme für eine bessere Welt

Wenn ich so mit dem Senad spre­che, pas­sie­ren oft so Din­ge. Unge­wollt. Ein­fach so. Ehr­lich zuge­ge­ben: oft auch nicht. Aber wenn, dann! Muss hard reset­ten ist auch sowas. Ihr alle kennt bestimmt die oft genutz­te Video­te­le­fo­nie­soft­ware mit dem blau­en S. Die­se funk­tio­niert eigent­lich immer recht ordent­lich. Aber an die­sem einen Abend woll­te sie nicht. Auf ein­mal kachelt der gesam­te Rech­ner ab. Schwär­ze. Kur­ze Info an den Senad via Face­book: „Sky­pe ist ein Arsch­loch. muss mal hard reset­ten.” Und es war fast nicht mehr auf­zu­hal­ten: das Gehirn des Zell­kol­lek­tivs ver­netz­te Syn­ap­sen. Anschlie­ßend wur­de wohl Musik im Hin­ter­grund gene­riert und in Real­time auf den ande­ren Krem­pel posi­tio­niert. Kei­ne 10 Minu­ten spä­ter gab es plötz­lich das Bild. Fas­zi­nie­rend irgend­wie 😀 Muss hard reset­ten — passt erschre­ckend oft Seit dem geis­tert das Bild durch die sozia­len Net­ze. Zwar immer etwas ver­knüpft bei den Retro­ga­mern. Aber man sieht es immer wie­der mal. Apro­pos Retro: der Game­boy dadrauf ist eigent­lich ein zufäl­li­ger Schnapp­schuss von Ebay, wo die­ses wun­der­voll gepfleg­te Gerät für über 65 € gehan­delt wird. Dies ist nicht nur eine …

HomeCon 2017

Retrocomputing-Treffen HomeCon März 2017 in Hanau

Auf Ein­la­dung von Tho­mas „Mugg” Daden, Senad Palic und Jörg Drö­ge bin ich am Sams­tag, den 25.03.2017 zur Home­Con nach Hanau gefah­ren. Die Home­Con ist „ein Retro­­com­­pu­­ting-Tre­f­­fen von Home­­com­­pu­­ter- und Tele­­spiel-Begeis­­ter­­ten jeder Alters­grup­pe im Rhein-Main-Gebiet”. Soweit kann ich das auch bestä­ti­gen. Nach einer gut 100 minü­ti­gen Fahrt kam ich in der schnu­cke­li­gen Hanau­er Alt­stadt an. Rein ins Gebäu­de und schon kamen die übli­chen Ver­däch­ti­gen ums Eck 🙂 Wie bei einem Klas­sen­tref­fen. Mit dem Unter­schied, das man die Leu­te hier mag 😀 Lei­der war es mir an dem Tag nicht mög­lich, schon ab 10 Uhr vor Ort zu sein. Und auch die Miri­am war nicht dabei aus Grün­den. Das wer­de ich aber das nächs­te Mal zu ver­hin­dern wis­sen. Mich erwar­te­ten net­te Leu­te an Tischen, auf­ge­reiht mit den tolls­ten Home­com­pu­tern und Kon­so­len die wo gibt, alle anspiel­be­reit. Hab auch das ers­te ech­te Neo­Geo in mei­nem Leben gese­hen. War sehr inter­es­sant. Als abso­lu­ter Noob-Gamer hab ich aber nicht zu den Con­trol­lern gegrif­fen. Wenn Miri dabei ist, wer­de ich das aber defi­ni­tiv machen!  Des­halb hier schon mal die paar Fotos, die …

Axel F. — Amiga ProTracker conversion by DJ METUNE 2015

Ich bin durch Zufall in die­sem Face­book in einer Ami­­ga-Grup­­pe auf ein rela­tiv aktu­el­les Pro­tra­cker Modul auf­merk­sam gewor­den, was für mich schon mehr als was beson­de­res ist. Wie schon bei dem Review des Ami­­ga-Musik Tapes ST-FM erwähnt, war Axel F. im Jah­re 1992/93 mein ers­tes geöff­ne­te Mod mei­nes Lebens. Hat mich ja sehr umge­hau­en und war sehr geil. Und knapp 25 Jah­re spä­ter höre ich eine Con­ver­si­on, die an Genia­li­tät wirk­lich kaum zu über­tref­fen ist. See­e­ehr nah am Ori­gi­nal! Gei­le Tricks und wirk­lich hörens­wert, auch für nicht-nerds und Tra­­cker-Hei­­nis. Wer sich das Ami­­ga-Mod­­fi­­le run­ter­la­den will, der kann das hier ger­ne tun: axel_f_-_dj_­­me­­tu­­ne

ST​—​FM (DATA999) | Children of Obarski — Amiga Musik auf Tape in 2017

Es ist Febru­ar. Kalt und unge­müt­lich, aber so lang­sam ist der Schnee ver­schwun­den. Da flat­tert ein neu­es Musik­re­lease auf Band­camp rein, wel­ches mei­ne Auf­merk­sam­keit weckt. Der Klap­pen­text liest sich viel­ver­spre­chend: This is a tri­bu­te to one of the most used sam­ple packs of the late 1980’s: ST-01 and ST-02! The­se two flop­py disks came with the Ami­ga soft­ware Sound­tra­cker (made by Kars­ten Obar­ski) in 1987, and was used by thousands of teens around the world! ST-FM cele­bra­tes this move­ment with ST-01 and ST-02 based songs from a selec­tion of artists renow­ned for their work on the Ami­ga, many for over three deca­des. Aha! Da haben sich also eine hand­voll Recken zusam­men­ge­tan, um mit den Sounds mei­ner Jugend neue Musik zu kre­ieren. Krass! In den ers­ten Song rein­ge­spult und *patsch*, sit­ze ich vor mei­nem inne­ren Auge vor mei­nem Ami­ga 2000, irgend­wo 1992 / 1993 in mei­nem Kin­der­zim­mer und lade zum ers­ten Mal das Mod Axel F. in mei­nen Startrek­ker. Mei­ne Kinn­la­de fällt run­ter. Was? Die­ser hei­ße Sound kommt gera­de aus den Moni­tor­bo­xen? Unglaub­lich! Bis­her gabs Axel F. …

… und jährlich grüßt täglich das Murmeltier!

Okay Leu­te, raus aus den Federn! Und nicht die war­men Schüh­chen ver­ges­sen, denn es ist sau­kalt da drau­ßen! Es ist jeden Tag sau­kalt, wo sind wir hier, Mia­mi Beach? Wohl kaum! Tra­di­tio­nen wol­len gepflegt wer­den. Und manch­mal müs­sen auch neue ent­ste­hen. Jedes Jahr am 2. Febru­ar ist Mur­mel­tier­tag. Und das schon seit den 1880er-Jah­­ren. Bei uns ist der Mur­mel­tier­tag ges­tern im vier­ten Jahr gewe­sen — zele­briert wie auch schon in den Jah­ren davor mit dem Film „… und täg­lich grüßt das Mur­mel­tier” und Piz­za. *   Die­ses Jahr stand die Tra­di­ti­on zunächst unter kei­nem guten Stern. Don­ners­tags abends ist Mar­tin nor­ma­ler­wei­se gar nicht zu Hau­se, aber zum Glück ist der Ter­min dann doch aus­ge­fal­len, allei­ne wäre es näm­lich nur halb so schön gewe­sen. Nur lei­der war die DVD (wie auch in den Jah­ren davor) unauf­find­bar. Und lei­der lei­der hat­te auch kei­ner der gän­gi­gen Stre­a­­ming-Diens­­te den Film im Ange­bot. Shame on you, Net­flix, Ama­zon Prime und wie ihr alle heißt! Aber zum Glück hat­te ich Besuch von Nico­le und die fährt den Film seit Jah­ren in …

[Retrogaming] Rad Rodgers Unboxing and Review

Joerg von Sce­ne World hat sich mal eine Ver­si­on des Spiels „Rad Rod­gers” besorgt und einen inten­si­ven Blick dar­auf gewor­fen! Das Game wird als Nach­fol­ger des alt­be­kann­ten Jump n Runs Com­man­der Keen gehan­delt. Neben der auf­wän­di­gen Ver­pa­ckung und der wirk­lich her­vor­ra­gen­den Prä­sen­ta­ti­on im Spiel sel­ber stim­men auch die Vibes der gan­zen Sachen. Genau­so, wie die Hin­ter­grund­mu­sik die­ses Unbo­xing- / Review­vi­de­os 😀 Von einem gewis­sen Mar­tin „altraz” Ahman!   Wei­te­re Links: Web­site Sce­ne World    

Musikvideo „Retroblah — We do it for the Spritgeld” endlich online 3

Irgend­wann vor ein paar Wochen kam der gute Senad auf mich zu und mein­te: „Mar­tin.” Er mein­te noch vie­le ande­re Din­ge. Unter ande­rem ging es aber auch dar­um, wie zur Zeit mit dem The­ma „Retro­wel­le” und Geld umge­gan­gen wird. Weni­ge Tage zuvor ist jemand auf­ge­fal­len, der unge­fragt auf Retro­bör­sen Vide­os (zur Erstel­lung von Con­tent) besucht und gefilmt hat und sich hin­ter­her im Inter­net schrift­lich und per Video echauf­fiert hat, dass er nicht meh­re­re Tau­send Euro dafür bekommt. Ist ja klar!!!!!!!!!!!!!11 Als es dann aber auch per­sön­lich wur­de mit wirk­lich blö­den Kom­men­ta­ren (mit wirk­lich vie­len und immer wie­der­keh­ren­den Wör­tern) Rich­tung Retro­blah und Men­schen, die wirk­lich mit Herz­blut an der Sache sind, war die Sache fast schon klar: dar­aus schrau­ben wir doch glatt mal einen klei­nen Hit! Wirk­lich oft das Wort „wirk­lich” in die­sem Absatz. Der Song war recht schnell im Kas­ten, soll­te aber nicht sofort raus. Denn es gab ja noch mehr Men­schen als den Senad, die ange­pisst waren. Und die­se soll­ten auch eine Platt­form bekom­men, um ein Zei­chen zu set­zen. So wur­de ein Auf­ruf gestar­tet …