Alle Artikel mit dem Schlagwort: Musik

Thomas Reinhard — Gib mir mein Herz zurück (Bordeaux Dub Mix)

Und wei­ter geht’s mit einem neu­en Remix aus dem Hau­se Ahman! Auch wenn Schla­ger bis­her nicht das prä­fe­rier­te Gen­re war. Das ändert sich aber gera­de. Vor allem, da die neu­en Schla­ger­sän­ger sich auf aktu­el­len Pop­sound ein­las­sen. Ich will jetzt noch gar nicht zu sehr in die Zukunft schwei­fen, aber da wer­den noch eini­ge Din­ge das hei­mi­sche Stu­dio ver­las­sen. Wenn es soweit ist, wer­det ihr das schon hören 🙂 Des­halb war ich sehr froh über die Anfra­ge des Labels lac­cor­dia, wo Tho­mas Rein­hard nun durch­star­tet. Als die Vocals hier ein­tra­fen war sofort klar: da geht was in Rich­tung aktu­el­lem Kon­tor Sound! Also muss­te ein Bor­deaux Dub Mix her. Gesagt — getan. Und das Ergeb­nis ist wirk­lich sehr nice gewor­den! Den kom­plet­ten Bor­deaux Dub Mix sowie den Ori­gi­nal Radio Mix hören könnt ihr auf Spo­ti­fy: Das Musik­vi­deo auf You­Tube mit dem Ori­gi­nal Mix gibt es hier:   Wei­te­re Links: Web­sei­te von Tho­mas Rein­hard Face­book­sei­te vom Label lac­cor­dia

Musikvideo „Retroblah — We do it for the Spritgeld” endlich online 3

Irgend­wann vor ein paar Wochen kam der gute Senad auf mich zu und mein­te: „Mar­tin.” Er mein­te noch vie­le ande­re Din­ge. Unter ande­rem ging es aber auch dar­um, wie zur Zeit mit dem The­ma „Retro­wel­le” und Geld umge­gan­gen wird. Weni­ge Tage zuvor ist jemand auf­ge­fal­len, der unge­fragt auf Retro­bör­sen Vide­os (zur Erstel­lung von Con­tent) besucht und gefilmt hat und sich hin­ter­her im Inter­net schrift­lich und per Video echauf­fiert hat, dass er nicht meh­re­re Tau­send Euro dafür bekommt. Ist ja klar!!!!!!!!!!!!!11 Als es dann aber auch per­sön­lich wur­de mit wirk­lich blö­den Kom­men­ta­ren (mit wirk­lich vie­len und immer wie­der­keh­ren­den Wör­tern) Rich­tung Retro­blah und Men­schen, die wirk­lich mit Herz­blut an der Sache sind, war die Sache fast schon klar: dar­aus schrau­ben wir doch glatt mal einen klei­nen Hit! Wirk­lich oft das Wort „wirk­lich” in die­sem Absatz. Der Song war recht schnell im Kas­ten, soll­te aber nicht sofort raus. Denn es gab ja noch mehr Men­schen als den Senad, die ange­pisst waren. Und die­se soll­ten auch eine Platt­form bekom­men, um ein Zei­chen zu set­zen. So wur­de ein Auf­ruf gestar­tet …

Alan Morris — Born (Original Mix) [Monster Pure]

Da schaust du durch die Bea­t­­port-Neu­er­schei­­nun­­gen und siehst schon von wei­tem: ah! Ein neu­es Mons­­­ter-Release! Ein Label, das mich schon seit Vinyl-Zei­­ten in den guten Null-ern beglei­tet hat. Und dann kommt es gleich ganz dick: der Track namens „Born” ist von kei­nem gerin­ge­ren als mei­nem Freund Alan Mor­ris! Krass! Also, direkt mal rein­ge­klickt und von Morris’schem Qua­­li­­täts-Uplif­­ting umge­hau­en! Ich bin zwar kein aus­ge­spro­che­ner Fan von Num­mern in Dur. Aber das Ding hat ein so rund­um posi­ti­ves Fee­ling, das ich gar nicht mehr anders kann, als die­se Sin­gle in der nächs­ten Uplif­­ting-Ses­­si­on zu ver­wurs­ten! Pure Ener­gie! Auch wenn die Under your spell von Fer­rin & Mor­ris natür­lich eher dem typi­schen Mar­tin Dra­ke — Sound ent­spricht (gera­de der Pro­gres­si­ve Mix von Josh Fer­rin) — ich bin gera­de schwer ver­zückt. Hier kann man im Übri­gen ein­mal rein­hö­ren: Und als Ver­fech­ter von ehr­li­cher Nut­zung von Musik als Aner­ken­nung für die lan­ge Arbeit und vor allem als Dan­ke­schön für die gan­ze Lei­den­schaft, die da aus jeder Sekun­de Musik spricht… Die gro­ße Bit­te an den einen oder ande­ren hier Lesen­den: kauft …