Monate: Mai 2017

[Trance] Allen Watts & Katty Heath — Break Without The Pain

Guten Abend, meine Damen und Her­ren. Viele wer­den das hier ja wahrschein­lich nicht lesen, denn Trance ist nicht mehr en vogue. Vor allem nicht mehr dieser “saubere, geleck­te, ein­fach gestrick­te, vom Ablauf logis­che, ach so gayesque, über­melodis­che 138 BPM Trance”, wie er mal vor vie­len Jahren cool war. Zwar sind seit 1,5 — 2 Jahren durch Labels wie “Who’s afraid of 138?!” viele Impulse in die Rich­tung gegan­gen. Was ich teil­weise gut, teil­weise recht unin­spiri­ert fand. Oft hat ja Musik in unser­er schnel­llebi­gen Zeit flott das Ver­falls­da­tum erre­icht. Trotz­dem packt es mich dann doch ab und zu. Dann höre ich bei Beat­port auf der Suche nach dem “very best in Trance & Pro­gres­sive” für die Rei­he TranceEle­ments meines Alter Egos Mar­tin Drake nach Musik, die mich berührt. Im Gegen­satz zu eini­gen mein­er Kol­le­gen mache ich das wed­er vom Tem­po, noch von Namen und schon gar nicht von fes­ten Struk­turen abhängig. Was für eine Marken­bil­dung vielle­icht der total falsche Weg ist. Aber es gibt allen meinen Sets einen typ­is­chen Mar­tin-vibe. Dazu noch fast 3 Monate Pause im …

Trash Yard Trio Boom Boom

Trash Yard Trio — Boom Boom

Das Musik­machen ist ja schon sowas wie ein großes Hob­by von mir. Man kön­nte auch von Pas­sion sprechen. In mein­er bish­eri­gen Funk­tion als Tas­ten­hans und Ghost­pro­duc­er habe ich auch schon den ein oder anderen Musikus ken­nen­gel­ernt. Zwei beson­ders wackere Exem­plare haben sich im nah gele­ge­nen Köln zusam­menge­tan mit weit­eren Men­schen und haben da das “Trash Yard Trio” gegrün­det. Ken­nt ihr nicht? Soll­tet ihr! 90er kön­nen so viel bess­er sein: Trash Yard Trio Laut der offiziellen Face­­book-Fan­­page (Link ist unten) kön­nen wir uns freuen auf Blue Grass meets 90s meets deutschen 60/70er Schlager. Aha! Und das trifft es auch schon sehr genau! Gute Laune und ‘ne gesunde Prise Hur­ratüte gepaart mit ein­wand­freiem Gesang bei sta­bilem Instru­menten­spiel. Gefällt mir sehr! Die neuste Reinkar­na­tion eines bekan­nten 90er Hits im trashigen Gewand kam mir heute auf die Ohren. Es han­delt sich dabei um den Super­hit “Boom Boom” der Vengaboys. Diese Kapelle aus mein­er Sturm und Drangzeit hat mich damals in den Anfän­gen mein­er Fahrkün­ste begleit­et. Deren Debu­tal­bum war näm­lich so viel mehr als die bekan­nten Sin­­gle-Auskop­­plun­­gen. Aber bevor ich mich …

#projekttop250 — aktueller Stand im Mai 2017

Nach­dem wir an den let­zten Tagen vor Jahreswech­sel richtig Knall­gas gegeben haben, ist das #projekttop250 lei­der wieder ein wenig eingeschlafen. Vor Ende des Jahres woll­ten wir die Top 50 knack­en und das hat auch ziem­lich gut geklappt (Mar­tin berichtete). Erstes Zwis­chen­ziel erre­icht: blaue Häkchen einge­holt Seit­dem ist allerd­ings lei­der nicht mehr viel dazu gekom­men. Ein kleines Zwis­chen­ziel ist jedoch auch wieder erre­icht: Mar­tin ist mir nicht mehr voraus. Anfangs war es näm­lich so, dass es Filme auf der Liste gab, die jew­eils nur ein­er von uns gese­hen hat­te. Es gab also blaue Häkchen für Mar­tin, (deut­lich mehr) grüne Häkchen für mich und wenn wir bei­de einen Film gese­hen hat­ten, wurde er aus­ge­graut. Nun gibt es also keine blauen Häkchen mehr. Der let­zte Film, den Mar­tin mir voraus hat­te, war “Ip Man” und den habe ich kür­zlich nachge­holt. Und der war so ganz anders als ich ihn mir vorgestellt hat­te. Der Film ist erst ab 18 Jahren freigegeben und so erwartete ich entsprechend viel Bru­tal­ität. Die kam auch irgend­wann, aber weniger schlimm, als ich sie mir …

Sie werden so schnell groß — unsere Katzen sind erwachsen

Seit mein Eddy vor fast 15 Jahren gestor­ben ist, hab ich mir immer gewün­scht, wieder Katzen zu haben. Als wir aus Bay­ern wieder da waren, ver­heiratet und somit gewil­lt den Rest unseres Lebens miteinan­der zu ver­brin­gen, sprach auch nichts weit­er dage­gen, sich von nun an gemein­sam um ein Lebe­we­sen zu küm­mern. Oder zwei. Ver­liebt in große Ohren Zufäl­lig sahen wir eines Tages in Face­book ein Bild der­sel­ben Katze. Mila, eine grau getigerte Schön­heit, suchte ein neues Zuhause. Doch kaum war der Aufruf ges­tartet, war sie auch schon ver­mit­telt. Das war schon ein biss­chen trau­rig, aber da wir eh noch nicht sich­er waren, let­z­tendlich auch nicht so schlimm. Der Kon­takt zur Ver­mit­tlung war aber nun da und auf ein­er weit­eren Pflegestelle waren auch noch die Brüder von Mila untergekom­men: Bai­ley und Mo. Mo hat­te eben­falls schon ein neues Heim in Aus­sicht, aber für Bai­ley fand sich nichts. Dabei hat­te ich mich gle­ich in ihn, vor allem in sein schönes Gesicht und seine riesi­gen Ohren ver­liebt. Da wir uns aber eigentlich doch gegen Katzen entsch­ieden hat­ten, schmachtete …

Happy “Revenge of the Fifth”

In Anlehnung an “May the forth be with you” gibt es natür­lich auch noch “Revenge of the Fifth” am 5. Mai beziehungsweise “Revenge of the Sixth” am 6. Mai. Bei­de beziehen sich auf “Episode III — Revenge of the Sith”. Und dann ists auch gut mit Star-Wars-Feier­ta­­gen. Der kleine Kerl auf dem Titel­bild ist übri­gens mein klein­er Blech-R2D2* von Fascinations/Metal Earth. Den hab ich bei uns im Müller ent­deckt und von Mar­tin zu Wei­h­nacht­en geschenkt bekom­men, War ganz schön fum­melig im Zusam­men­bau, auch weil das richtige Werkzeug gefehlt hat, aber hat auch mega Spaß gemacht. Ich mag eigentlich keine Fig­uren und anderen Tin­nef herum­ste­hen haben, aber Erz­wo ste­ht natür­lich in Schreibtis­chnähe. Und ich denke so mit und mit werde ich mir auch noch andere Mod­elle zule­gen bzw. schenken lassen. Die Sterne dahin­ter kom­men aus der NASA Image and Video Library, die seit Neustem freigegeben ist.

May the fourth be with you — happy Star Wars Day!

Anfang Mai ist immer eine gute Zeit für Nerds, denn nicht nur jährt sich am 2. Mai die Schlacht von Hog­warts (Raise your wands! /*), nein, am 4. Mai ist auch noch Star-Wars-Tag. Meine Time­lines bei Face­book und Twit­ter sind voll mit “May the fourth be with you” wün­schen, alle tra­gen Star Wars-Mer­chan­dise, hören den Sound­track. Und nicht nur die “Pri­vatleute”, auch die Unternehmen nutzen die Gele­gen­heit auf der Welle mitzure­it­en. In mein­er Face­­book-Time­­line am heuti­gen Mor­gen schon IKEA oder auch die DKMS. “Am vierten Mai sind wir bei Ihnen!” Ich hab natür­lich ein biss­chen herumge­googelt, während ich das hier schreibe. Ich war bis­lang näm­lich der irri­gen Mei­n­ung, dass es den Star-Wars-Tag noch gar nicht so lange gibt. Vor eini­gen Jahren gab es bei NTV näm­lich ein Inter­view mit George Lucas. Dieses wurde simul­tan auf Deutsch über­set­zt. Dabei wurde aus dem bekan­nten Spruch “May the Force be with you!” (“Möge die Macht mit dir sein!”) dann eben “Am vierten Mai sind wir bei Ihnen.” Wie das passieren kon­nte? Dem Über­set­zer war die Catch­phrase offen­sichtlich nicht …

Es kann nicht immer Retro sein — “Heavy Rain” auf der Playstation 3

Wer Mar­tin und mich ken­nt, weiß, dass wir irgend­wie zwis­chen den 80ern und 00ern hän­gen geblieben sind. Für mich gibt es nichts Schöneres, als SNES zu spie­len. (Genau genom­men über­fordert mich eigentlich fast alles, was drei­di­men­sion­al ist.) Mar­tin führt nach wie vor die läng­ste Beziehung mit seinem Ami­ga. Vor eini­gen Monat­en begab es sich aber, dass wir sehr gün­stig eine gebrauchte Playsta­tion 3* erwor­ben haben, die seit­dem aber nahezu ungenutzt im Wohnz­im­mer herum stand. Lediglich als Stream­ing-Kiste hat­te sie den ein oder anderen Ein­satz. Das änderte sich mit “Heavy Rain”. “Neue” Kon­sole, neues Glück. Im Jahr 2010 erschien das Spiel “Heavy Rain”* für die PS 3. Das ist inzwis­chen auch schon wieder 7 Jahre her, was es doch wieder ziem­lich retro macht … Jeden­falls hat mich das Spiel in der dama­li­gen Berichter­stat­tung ziem­lich fasziniert. Die beson­dere Steuerung, der nicht fest vorgegebene Hand­lungsstrang … das war alles neu und span­nend. In “Heavy Rain” bee­in­flusst das Han­deln den Spielver­lauf und zwar in einem größeren Aus­maß, als es das Auswählen der Antworten bei “Mon­key Island” tut. Dafür extra eine …