Monate: November 2018

[SingleSonntag 011] O.K. — Okay!

The pres­i­dent of the Unit­ed States. Das war 1988 Ronald Rea­gan. Wie der so war, das kann ich nicht sagen. Aber höchst­wahrschein­lich bess­er in jed­er Beziehung als die orangene Katas­tro­phe im weißen Haus. Und Ker­mit, der alte Fußfetis­chist, war auf der ganzen Welt zu hören. Sam­pling war das Zauber­wort. Schön dig­i­tal, schön alles aus dem Zeit­geschehen in den Song rein­drück­en. Das war wohl die Idee 🙂 Damals, in den wilden 80ern, war das Sam­meln von Sam­ples halt nicht so eine easy-peasy Num­mer wie heute. Für die Sin­gle hat­te die Band 2 (!) Jahre nach Sprach­schnippseln gesucht und gesam­pled. Ver­rückt.… Aber es traf mehr als den Zeit­geist. Denn laut Wikipedia heißt es: Okay! war fünf Wochen lang auf Platz 2, neun Wochen in den Top 10, und 22 Wochen in den Top 100. Und hat so illus­tre Mit­stre­it­er wie Mil­li Vanil­li und Ofra Haza auf Abstand gehal­ten! Gold hat die Scheibe auch noch bekom­men, was damals wohl sowas wie über 250.000 verkaufte Sin­gles hiess. Zahlen, wovon wir Elek­tron­ikmusik­er heute nicht zu träu­men wagen! Die B-Seite ist eine …

#horrorctober 2018

Da es hier zum #hor­rorc­to­ber in diesem Jahr rein gar nichts zu lesen gab, kön­nte man meinen, dass wir gar nicht mit­gemacht haben. Stimmt aber nicht so ganz. Als frischge­back­ene Eltern und selb­st und ständig und dauergestresst ist es in diesem Jahr allerd­ings eine deut­lich abge­speck­te Light-Ver­­sion des #hor­rorc­to­ber gewor­den. Keine Zeit für 13 Filme So sehr wir auch als Nicht-Hor­ror-Fans Spaß im let­zten Jahr hat­ten: Für 13 Filme hat es ein­fach nicht gere­icht. Ich habe zwar auch noch zusät­zlich einen weit­eren Hor­ror­film auf dem Handy während des Stillens/der Schlaf­be­gleitung geschaut, aber das richtige Feel­ing kommt dabei ein­fach nicht auf. Deswe­gen haben wir die Regeln kurz­er­hand auf unsere Leben­sum­stände angepasst. Daher wur­den aus 13 Fil­men kurz­er­hand 1 + 3 Filme. Und zwar ein­mal mod­ern und wirk­lich gruselig und dreimal super old­school Retrozeug — und größ­ten­teils so gar nicht gruselig. Vielle­icht klappt es näch­stes Jahr bess­er. Unsere Filme im #hor­rorc­to­ber 2018 Da es in diesem Jahr nicht so viel war, kom­men daher jet­zt alle unsere Kom­mentare zu den Fil­men in einem Post. Wie gewohnt wieder kein Anspruch an Objek­tiv­ität …

[SingleSonntag 010] A Flock of Seagulls — I Ran

Immenser Ohrwurm voraus! Aber aus der Sicht von Mar­tin war das nicht immer so. Aber fan­gen wir vorne an: vor eini­gen Jahren gab es bei Ebay ein sehr sexy Ange­bot für einige Sin­gles. Es gab eine aus­führliche Excel-Liste. Miri­am und ich einigten uns auf 30 Sin­gles, und jed­er machte eine Auswahl. Miri­am entsch­ied sich unter anderem für diese Sin­gle. Und diese sagte mir nichts. Wed­er vom Namen, noch von sonst­was. Als ich sie hörte kam es mir “irgend­wie bekan­nt vor”. Aber so richtig wurde ich aus der Num­mer nicht schlau. Fragte mich ern­sthaft, wer sowas hört. Frei­willig. Ein­fach so. Aber während ich diese Zeilen schreibe fällt es mir wie Schup­pen von den Augen: GTA 3 — Vice City. Da gab es ja so Radio­Sta­tio­nen, und in ein­er kam dieser Song als sehr gelun­ge­nes Cov­er. Top! Und eigentlich ist das wirk­lich eine 80er Num­mer, wie sie in der “how to 80er” Bibel ste­ht. Also die Brötchen aufgeschnit­ten und zum erquick­enden Son­ntagfrüh­stück eine Herde Möwen! Seite A: A Flock of Seag­ulls — I Ran Mar­tin sagt: Dig­i­tal­drums, Delay-Gitar­ren, …

[SingleSonntag 009] Santa Esmeralda — Don’t Let Me Be Misunderstood

Immer wieder Son­ntags! Endlich mal wieder was bekan­nteres! Wir freuen uns zwar immer gerne etwas neues zu ent­deck­en. Aber in dem Fall eine Num­mer, die bei­den gefällt. Max war zu dem Zeit­punkt zwar auch da. Der war aber eher mit Minecraft beschäftigt und hat somit auch keinen Platz für einen Gastkom­men­tar bekom­men. Begrüsst wird man mit einem feucht­fröh­lich friv­o­lem Cov­er, mit viel Zige­uner-Haut. Darf man vielle­icht so nicht sagen, gehört aber zu der Geschichte der Kapelle. Ste­ht zumin­d­est auf dem Klap­pen­text hin­ten drauf. Aber was erzäh­le ich, das kann man ja auf den Fotos unten sehen! Und der Rest erk­lärt sich auch in den weit­eren Bew­er­tun­gen. Also los geht’s! Seite A: San­ta Esmer­al­da — Don’t Let Me Be Mis­un­der­stood Mar­tin sagt: Das ist eine Num­mer, die habe ich wenn dann nur unbe­wusst gehört. Da ich ja bekan­ntlich so gut wie gar nie Radio höre. Dann aber hört ich ein Cov­er davon, und zwar von der sagenum­wobe­nen Band Dis­core meines Balkan-Buben-Bud­dys Senad. Und DANN erst hörte ich die Num­mer auf dem Kill Bill 2 Sound­track. Natür­lich von …