Film & Kino
Schreibe einen Kommentar

#japanuary 2018

Zur Zeit des #horrorc­to­ber geis­ter­te plötz­lich auch irgend­wann das Schlag­wort #japa­nu­ary durch die sozia­len Medi­en. Ich bin grund­sätz­lich Fan von Film­chal­len­ges, auch wenn ich die wenigs­ten durch­zie­he. Des­halb wur­de ich natür­lich neu­gie­rig.

Was bedeutet #japanuary?

Irgend­wie liegt es auf der Hand: Es ist ein Wort­spiel aus Japan und Janu­ary, also Janu­ar. Ziel die­ser Chal­len­ge ist es, im Janu­ar acht japa­ni­sche Fil­me anzu­se­hen. Aus­ge­rech­net acht Fil­me sind es, weil die 8 in Japan als Glücks­zahl gibt. Ich weiß nicht, wes­sen Idee es ursprüng­lich war, aber die gesam­mel­te #japa­nu­ary-Power gibt es bei schoe​ner​-den​ken​.de. Hier ist auch noch ein­mal die Auf­ga­ben­stel­lung aus­for­mu­liert und alle „ange­mel­de­ten” Chal­len­ge-Teil­neh­mer auf­ge­lis­tet. Die meis­ten Teil­neh­mer haben bei Let­ter­boxd ent­spre­chen­de Lis­ten auf­ge­stellt. Ent­we­der lis­ten sie genau die acht Fil­me auf, die sie anse­hen wol­len. Oder sie machen es so wie ich und stel­len eine Aus­wahl auf, aus der dann eben im Lau­fe des Monats die acht Fil­me aus­ge­wählt wer­den.

Meine #japanuary-Filme

Ursprüng­lich habe ich mich gefragt, ob ich über­haupt ver­su­chen soll, an der Chal­len­ge teil­zu­neh­men. Schließ­lich wird unse­re Toch­ter im Lau­fe der nächs­ten Tage auf die Welt kom­men. Ande­rer­seits kann ich gera­de auch nicht viel mehr machen, als her­um­zu­lie­gen, da bie­tet es sich durch­aus an, auch noch den ein oder ande­ren Film zu sna­cken — auf jeden Fall bes­ser und anspre­chen­der als das all­täg­li­che Fern­seh­pro­gramm.

Alles Ghibli, oder was?

Ich hat­te anfangs erwägt, für den #japa­nu­ary aus­schließ­lich mei­nen Sta­pel unge­se­he­ner Stu­dio Ghi­b­li-Fil­me abzu­bau­en. Die Samm­lung ist näm­lich inzwi­schen nahe­zu voll­stän­dig, aber ich habe erst eine klei­ne Hand­voll Fil­me davon ange­se­hen. Als ich die­se dann in mei­ne Let­ter­boxd-Lis­te über­trug, fie­len mir noch zwei, drei Fil­me ein, die ich dazu schrei­ben könn­te.

Mit SchleFaZ in den #japanuary

Ange­fan­gen habe ich dann auch mit etwas ganz ande­rem, näm­lich „Hen­tai Kamen”. Und zwar aus dem ein­fa­chen Grund, weil ich gera­de so bequem am Schreib­tisch saß und es den Film bei Ama­zon Prime gab. Ich hat­te den Film län­ger auf mei­ner Watch­list, seit ich den Trai­ler auf einer DVD sah. Letz­tes Jahr lief „Hen­tai Kamen” dann in der Rei­he Schle­FaZ, da habe ich ihn aber nur auf­ge­nom­men und nicht mit­ver­folgt. Ehr­lich gesagt bin ich auch nicht der größ­te Fan der Ein­blen­dun­gen wäh­rend Schle­FaZ und da ich im Moment eh kei­nen Alko­hol trin­ke, konn­te ich auch auf das betreu­te Trin­ken gut ver­zich­ten.

Wie werde ich berichten?

Ehr­lich gesagt weiß ich sel­ber noch nicht genau, wie ich den #japa­nu­ary ver­ar­bei­ten wer­de. Bis­lang habe ich nur bei let­ter­boxd geloggt und jetzt eben hier die­sen Ein­stiegs­post gemacht. Ob ich jetzt noch­mal zu jedem Film mei­nen Senf dazu gebe, wie wir es beim #horrorc­to­ber gemacht haben, oder ob ich nur ein paar Stern­chen auf Let­ter­boxd selbst ver­ge­be … das kommt auf mei­ne Zeit und mei­ne Lust an und letzt­end­lich natür­lich auf Töch­ter­chen. Man darf gespannt sein! またすぐに来ますよ。*

*Kei­ne Garan­tie, hab ich nur erg­oogelt.

 

Kategorie: Film & Kino

von

Miriam

Ich bin gerne in diesem Internet unterwegs, spiele gerne Super Nintendo und Filme und Serien und den Martin schau ich mir auch gerne an. Affiliate-Links kennzeichne ich mit einem *.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: