RETURN-Magazin #38 ist da

Wäh­rend Mar­tin auf der Games­com ist und Fran­zis­ka neben mir ihren wohl­ver­dien­ten Mit­tags­schlaf hält, sit­ze ich hier und blät­te­re in der neu­en RETURN. Hübsch ist sie wie­der gewor­den und span­nen­de Berich­te drin. War­um ich das weiß, obwohl der Post­bo­te sie eben erst gebracht hat? Weil ich die Tex­te alle schon gele­sen habe. Seit inzwi­schen einem hal­ben Jahr arbei­te ich als Lek­to­rin an der RETURN mit.

Schon seit gerau­mer Zeit sind wir Leser des RETURN-Maga­zins, seit meh­re­ren Jah­ren ist das Jah­res-Abon­ne­ment mein regel­mä­ßi­ges Geburts­tags­ge­schenk an Mar­tin. In die­sem Jahr muss­te ich mir dann ein neu­es Geburts­tags­ge­schenk ein­fal­len las­sen, denn Abon­nen­ten sind wir jetzt nicht mehr. Als Teil der Redak­ti­on bekom­me ich die Zeit­schrift jetzt so zuge­schickt.

Worum geht es im RETURN-Magazin?

Das RETURN-Maga­zin gibt es jetzt seit 10 Jah­ren. Aus dem PDF-Maga­zin cevi-aktu­ell, das sich damals noch aus­schließ­lich um den Com­mo­do­re 64 dreh­te, wur­de ein Print-Maga­zin, das zunächst nur online bestellt wer­den konn­te. Inzwi­schen ist es in einer 10.000er-Auflage auch im Han­del erhält­lich. Auch ist die The­ma­tik jetzt brei­ter gefä­chert: Kon­so­len, Com­pu­ter, Spie­le und Soft­ware aus den letz­ten 20 Jah­ren und alles, was dazu gehört. Außer­dem wer­den Neu­ent­wick­lun­gen für alte Sys­te­me und Spie­le im Retro-Look für neue Kon­so­len gewür­digt. Das kann man alles auch sehr schön im Edi­to­ri­al der aktu­el­len Aus­ga­be nach­le­sen, das Her­aus­ge­ber Frank Erst­ling ver­fasst hat.

Wo bekomme ich die RETURN?

Eine Über­sicht über die „Offline”-Verkaufsstellen gibt es hier! Bei uns in Berg­neu­stadt kann man die RETURN im REWE bekom­men. Wer das Haus nicht ver­las­sen möch­te, kann auch die aktu­el­le Aus­ga­be als Ein­zel­heft im neu­en Online-Shop auf der RETURN-Web­site bestel­len. Hier gibt es auch alte Aus­ga­ben und sogar die längst ver­grif­fe­nen ers­ten Aus­ga­ben als digi­ta­len Nach­druck. Am bes­ten gönnt ihr euch aber gleich ein Abo. 4 x im Jahr lan­det die RETURN dann auto­ma­tisch im Brief­kas­ten – bevor sie in den Zeit­schrif­ten­re­ga­len liegt. Außer­dem gibt es dann immer noch ein hüb­sches Pos­ter dazu.

Als Lektorin Teil der Redaktion

Vor gut acht Mona­ten blät­ter­te ich durch die RETURN und schau­te auch ein­mal ins Impres­sum. Dort war ein Auf­ruf zu lesen, dass die RETURN (Gast-)Autoren, Lay­ou­ter und eben auch Lek­to­ren sucht. Es war schon lan­ge mein Traum, an der RETURN mit­zu­ar­bei­ten. Am liebs­ten natür­lich als Autorin, aber das ließ sich damals zeit­lich nicht ein­rich­ten und ich hät­te auch nicht gewusst, wor­über ich hät­te schrei­ben sol­len. Ich schrieb Frank, den ich von der Games­com kann­te (ich hab 2016 mal aus­ge­hol­fen und am RETURN-Stand Maga­zi­ne ver­kauft), auf Face­book ange­schrie­ben und mein­te, wenn mal Not am Mann sei, kön­ne er ja auf mich zurück­kom­men. Sei­ne Ant­wort war aber etwas ernüch­ternd: So ein­fach „aus­hel­fen” wäre schwie­rig, da die Struk­tu­ren schon recht fest wären. Wenn ich als Lek­to­rin („sehr ger­ne!”) ein­stei­gen wol­le, müs­se ich Teil der Redak­ti­on wer­den und auch an den wöchent­li­chen Redak­ti­ons­sit­zun­gen teil­neh­men.

Das hat mich im Hin­blick auf die damals noch extrem bedürf­ti­ge Babytoch­ter dann doch zunächst etwas abge­schreckt. Aber es gilt: „Fami­ly first!” und „jeder nur so viel wie er kann” und so hab ich dann doch nach ein paar Wochen gesagt, dass ich es ver­su­chen will. Die Redak­ti­ons­sit­zun­gen über Sky­pe (genau zur Zubett­geh­zeit mei­ner Toch­ter) ver­fol­ge ich dann meis­tens aus dem Bett her­aus und lek­to­riert wird, wenn das Kind schläft. So lässt sich das dann doch ganz gut ver­bin­den. Die Arbeit macht auf jeden Fall viel Spaß und es ist schon toll mit­zu­er­le­ben, wie sich die Zeit­schrift Stück­chen für Stück­chen zusam­men­fügt. Und es ist ein groß­ar­ti­ges Gefühl, am Ende durch das fer­ti­ge End­ergeb­nis zu blät­tern, in das so viel Arbeit und so viel Zeit von so vie­len Leu­ten ein­ge­flos­sen ist.

RETURN 10-Jahres-Feier im Binarium Dortmund

In Kür­ze gibt es anläss­lich des 10-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums eine gro­ße Sau­se im Bina­ri­um in Dort­mund. Am 28. Sep­tem­ber 2019 von 10 bis 18 Uhr wird aller­lei gebo­ten, was das Retro-Herz höher schla­gen lässt: Retro­klas­si­ker, neue Spie­le für klas­si­sche Gerä­te, Arca­de­au­to­ma­ten, Mul­ti­play­er­wett­be­wer­be, Ver­lo­sun­gen, Büh­nen­pro­gramm und Musik – wenn alles klappt, wird Mar­tin als Altraz Musik von zwei Ami­gas auf­le­gen. Außer­dem wer­den drau­ßen ein DeLo­rean (wie der aus „Zurück in die Zukunft”), ein Ecto‑1 aus „Ghost­bus­ters” und mehr für Fotos bereit­ste­hen.

Wer schon immer mal der RETURN-Redak­ti­on (also zum Bei­spiel mir!) die Hand schüt­teln woll­te, hat dort die Gele­gen­heit dazu. Die Kar­ten kos­ten 8,- € und sind eben­falls im Online-Shop erhält­lich.

Links

RETURN-Web­site
RETURN bei Face­book
10-Jah­res-Fei­er als Event bei Face­book

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

RETURN-Magazin #38 ist da

von Miriam Lesedauer ca. 4 min