Sie werden so schnell groß – unsere Katzen sind erwachsen

Seit mein Eddy vor fast 15 Jah­ren gestor­ben ist, hab ich mir immer gewünscht, wie­der Kat­zen zu haben. Als wir aus Bay­ern wie­der da waren, ver­hei­ra­tet und somit gewillt den Rest unse­res Lebens mit­ein­an­der zu ver­brin­gen, sprach auch nichts wei­ter dage­gen, sich von nun an gemein­sam um ein Lebe­we­sen zu küm­mern. Oder zwei.

Verliebt in große Ohren

Der rot getigerte Bailey mit den riesigen Ohren, eine der schönsten Katzen der Welt!
Bai­ley, der schöns­te Kater der Welt

Zufäl­lig sahen wir eines Tages in Face­book ein Bild der­sel­ben Kat­ze. Mila, eine grau geti­ger­te Schön­heit, such­te ein neu­es Zuhau­se. Doch kaum war der Auf­ruf gestar­tet, war sie auch schon ver­mit­telt. Das war schon ein biss­chen trau­rig, aber da wir eh noch nicht sicher waren, letzt­end­lich auch nicht so schlimm.

Der Kon­takt zur Ver­mitt­lung war aber nun da und auf einer wei­te­ren Pfle­ge­stel­le waren auch noch die Brü­der von Mila unter­ge­kom­men: Bai­ley und Mo. Mo hat­te eben­falls schon ein neu­es Heim in Aus­sicht, aber für Bai­ley fand sich nichts. Dabei hat­te ich mich gleich in ihn, vor allem in sein schö­nes Gesicht und sei­ne rie­si­gen Ohren ver­liebt. Da wir uns aber eigent­lich doch gegen Kat­zen ent­schie­den hat­ten, schmach­te­te ich wochen­lang vor dem Bild­schirm.

Nach einem Besuch vor Ort ent­schie­den wir uns dann doch dazu, Bai­ley zu uns zu holen.

Ein Kumpel für Bailey

Eine Kat­ze allei­ne zu hal­ten, ist nicht art­ge­recht. Außer­dem hat­te ich mei­nen roten Traum­ka­ter und Mar­tin woll­te ger­ne einen grau geti­ger­ten. So schnapp­ten wir uns Max und sei­nen Kum­pel und such­ten das ört­li­che Tier­heim auf. Dort gab es eine gan­ze Ban­de grau­er Tiger, nahe­zu im glei­chen Alter wie Bai­ley (was auch sehr wich­tig ist). Einer taps­te ganz mutig auf uns zu und zum Glück war es auch noch ein Kater­chen. Er hör­te auf den grau­en­haf­ten Namen Alvin (ja, wie der Chip­munk, er hat­te auch u.a. eine Schwes­ter, die Britt­a­ny hieß). Den woll­ten wir auf jeden Fall ändern, sobald er zu uns gezo­gen wäre.

Der Ein­zug war lei­der nicht ganz so ein­fach, da er im Tier­heim erkrankt ist, und wir ihn des­halb meh­re­re Wochen lang nicht zu uns holen konn­ten. Lei­der ist er wahr­schein­lich auch nicht rich­tig behan­delt wor­den, wes­halb jetzt wahr­schein­lich chro­nisch etwas davon zurück bleibt, aber er hat sich ins­ge­samt pri­ma ent­wi­ckelt. Die Namens­fin­dung war äußerst schwie­rig. Max fand Alvin schon super aber sei­ne Vor­schlä­ge wie Nabil-Oli­ver oder Wal­de­mar kamen bei uns auch nicht so gut an. Letzt­end­lich soll­te Mar­tin ent­schei­den, weil es ja „sein” Kater war. Wes­we­gen ich bes­ser nicht spa­ßes­hal­ber Kow­al­ski vor­ge­schla­gen hät­te. Dabei ist es näm­lich dann geblie­ben. Aber man gewöhnt sich erstaun­li­cher­wei­se auch an beklopp­te Namen.

 

Pflegestelle ist so viel besser als Tierheim

Ja, ich weiß, die Tier­hei­me sind über­füllt. Und ja, wahr­schein­lich kön­nen sie gar nicht so viel dafür. Aber das Tier­heim, wel­ches, wie wir im Nach­hin­ein erfah­ren haben, schon einen beschis­se­nen Ruf hat, hat mich maß­los ent­täuscht. Nicht nur, dass sie sich nicht gut genug um Kow­al­ski geküm­mert haben, sie haben auch mehr­fach ver­ges­sen uns Bescheid zu sagen, so dass wir umsonst hin­ge­fah­ren sind.

Was von bei­den Stel­len etwas ent­täu­schend war: „Ja, die sind kom­plett durch­ge­impft, die kön­nen Sie so raus­las­sen.” Sah unser Tier­arzt etwas anders. Stan­dard­imp­fun­gen ja, aber für Frei­gän­ger eigent­lich nicht aus­rei­chend. So was weiß man als Laie natür­lich nicht, da muss man sich dann lei­der auf die Aus­sa­ge der Leu­te ver­las­sen.

Und trotz­dem: Ich weiß nicht, ob es an Kow­alskis wochen­lan­ger Ein­zel­haft auf der Kran­ken­sta­ti­on liegt, aber Bai­ley ist ein­fach von Anfang an viel sozia­li­sier­ter gewe­sen. Wenn ich also noch mal die Chan­ce hät­te, wür­de ich ein Tier von einer Pfle­ge­stel­le auf­neh­men und nicht aus dem Tier­heim. Vor allem nicht aus die­sem. Von (Privat-)züchtern sowie­so nicht.

Fundkatze, verrat mir dein Alter!

Nun end­lich zum eigent­li­chen Anlass die­ses Ein­trags: Sowohl Bai­ley als auch Kow­al­ski sind Fund­kat­zen, das heißt wir wis­sen gar nicht sooo genau wie alt sie sind. Bai­ley wur­de aber wahr­schein­lich Anfang April 2016 gebo­ren und so wur­de der Geburts­tag ein­fach auf den 4.4. fest­ge­setzt. Kow­al­ski ist ein biss­chen jün­ger, also haben wir uns über­legt, dass er dann am 5.5. Geburts­tag hat. Was heu­te ist. Trööööt!

Kat­zen- und Men­schen­al­ter las­sen sich natür­lich nicht haar­ge­nau umrech­nen, aber mit 1 Jahr ist so eine Kat­ze auf jeden Fall kein „Juni­or” mehr. Bei „welt-der-katzen.de” steht, dass 12 Mona­te in etwa einem Men­schen­al­ter von 15 – 16 ent­spre­chen. Also immer­hin fast erwach­sen. Kow­al­ski, der immer ein biss­chen mick­rig war, ist gefühlt auch in die­ser Woche dop­pelt so lang und viel kräf­ti­ger gewor­den. Natür­lich wün­schen wir uns, dass wir noch vie­le wei­te­re gemein­sa­me und gesun­de Geburts­ta­ge zusam­men fei­ern kön­nen.

Katzen sind großartig

Unse­re Kater berei­ten uns viel Freu­de. Aber einen Knall haben bei­de. Bai­ley, der mit mir durch dick und dünn ging, als Kow­al­ski noch im Tier­heim war, mag mich nicht mehr beson­ders. Also, schon, aber er ist viel distan­zier­ter seit Kater #2 da ist. Dafür liebt er jetzt den Mar­tin. Sobald der sitzt (vor­zugs­wei­se im Stu­dio), springt er ihm in die Arme, lässt sich auf den Rücken plump­sen und will gestrei­chelt wer­den. Abends und mor­gens im Bett legt er sich auf sei­nen Bauch. Zum Glück lässt er mich manch­mal auch noch ran.

Kow­al­ski hat die unglaub­lich nerv­tö­ten­de Ange­wohn­heit, an sich selbst zu nuckeln, wenn er sich pudel­wohl fühlt. Tags­über mag das noch nied­lich sein, aber wenn er nachts auf dem Bett liegt, sind die Lutsch­ge­räu­sche uner­träg­lich. Außer­dem ist er die toll­pat­schigs­te Kat­ze, die ich je gese­hen habe und ist ich-weiß-nicht-wie-oft von uns unbe­ab­sich­tigt durch die Gegend getre­ten wor­den, weil er immer zur fal­schen Zeit am fal­schen Ort ist. Und dann ist da natür­lich noch sein Klät­sch­au­ge. Aber er hat mich sehr lieb und wir kuscheln immer ganz viel. Das macht vie­les wie­der gut!

Ansons­ten haben sie die­sel­ben Macken, wie alle Kat­zen. Sie kön­nen sich nie ent­schei­den, ob sie gera­de rein oder raus wol­len. Kat­zen­fut­ter, das sie an einem Tag lie­ben, rüh­ren sie am nächs­ten Tag nicht an. Sie ver­ges­sen schon mal, dass sie nicht über die Tische lau­fen dür­fen. Sol­che Din­ge halt. Aber ich bin jeden Tag froh dar­über, dass sie bei uns sind!

 

 

Titel: Eige­nes Foto mit Gra­fi­ken Desi­gned by Freepik

Kategorien Bergneustadt Katertheater
Miriam

über

Ich bin gerne in diesem Internet unterwegs, spiele gerne Super Nintendo und Filme und Serien und den Martin schau ich mir auch gerne an. Affiliate-Links kennzeichne ich mit einem *.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Sie werden so schnell groß – unsere Katzen sind erwachsen

von Miriam Lesedauer ca. 5 min