Alle Artikel in: Film & Kino

[Laserdisc] Junior — oder zarte Aufklärung für 8-Jährige

Film aus den 90ern, Medi­um aus den 70ern, Papa und Sohn krank. Alles so Dinge, da kön­nen wiederum andere Dinge passieren. Als dann das WLan irgend­wann etwas insta­bil den Net­flix-Stream via Wii-Kon­­sole zum stot­tern brachte kam mir die Idee, den Laserdisc-Play­er im Schlafz­im­mer zu aktivieren und mit dem Fil­ius einen lusti­gen, unver­fänglichen Streifen ohne große Bösewichte zu schauen. Die mag der näm­lich nicht. Kurz­er Blick auf das FSK Logo. Ab 6. Kurz nachgedacht: kein wirk­lich­er Bösewicht drin. Na dann, ab dafür! Kurz das Cov­er Rich­tung Max gehal­ten. “Junior? Was soll das heißen?” “Na, wer­den wir ja dann wohl sehen, wa?” “Aha. Aber die Leute darauf kenne ich nicht.” Arnold Schwarzeneg­ger, Dan­ny DeVi­to. So langsam gehört ihr dann wohl doch zum alten Eisen. Wie auch immer. Die LD ele­gant aus dem Sleeve geholt, die erste Frage: “Ehm, wie willst Du denn die Schallplat­te hier oben abspie­len?” … Als wenn der das erste Mal hier in dem Haus wäre 😀 Schnell Disc rein, staunen auf der anderen Bett­seite. Ja, mein Sohn. Film. Bewegte Bilder von ein­er großen …

… und jährlich grüßt täglich das Murmeltier!

Okay Leute, raus aus den Fed­ern! Und nicht die war­men Schühchen vergessen, denn es ist saukalt da draußen! Es ist jeden Tag saukalt, wo sind wir hier, Mia­mi Beach? Wohl kaum! Tra­di­tio­nen wollen gepflegt wer­den. Und manch­mal müssen auch neue entste­hen. Jedes Jahr am 2. Feb­ru­ar ist Murmeltiertag. Und das schon seit den 1880er-Jahren. Bei uns ist der Murmeltiertag gestern im vierten Jahr gewe­sen — zele­bri­ert wie auch schon in den Jahren davor mit dem Film “… und täglich grüßt das Murmelti­er” und Piz­za. Click on the but­ton below to load the con­tent of ws-eu.amazon-adsystem.com. Load con­tent *   Dieses Jahr stand die Tra­di­tion zunächst unter keinem guten Stern. Don­ner­stags abends ist Mar­tin nor­maler­weise gar nicht zu Hause, aber zum Glück ist der Ter­min dann doch aus­ge­fall­en, alleine wäre es näm­lich nur halb so schön gewe­sen. Nur lei­der war die DVD (wie auch in den Jahren davor) unauffind­bar. Und lei­der lei­der hat­te auch kein­er der gängi­gen Stream­ing-Dien­ste den Film im Ange­bot. Shame on you, Net­flix, Ama­zon Prime und wie ihr alle heißt! Aber zum Glück …

[Projekt Top250] Frisch ins neue Jahr

Sers! Wie das eben so ist in einem Leben auf der Über­hol­spur (muharhar :D) bleibt das Filmeschauen nach Plan ab und zu mal auf der Strecke. Dementsprechend haben wir uns als kleines Zwis­chen­ziel geset­zt, bis zum 1.1.2017 die Top 50 unseres Pro­jek­ts Top250 kom­plet­tiert zu haben. Und siehe da! Es ist! Anbei mal der aktuelle Stand. Den ich natür­lich ganz schön kaputt mache. Aber ich gelobe Besserung: Im Dezem­ber 2016 waren noch fol­gende Filme offen. Wir haben uns dazu entsch­ieden, die Filme dann in chro­nol­o­gisch kor­rek­ter Rei­hen­folge zu schauen. Aus Grün­den. Was gar nicht so schlecht war im Nach­hinein. Natür­lich fällt auf, dass die Filme von vor 70 Jahren ein­fach anders geschnit­ten sind und nicht mehr zu den heuti­gen Sehge­wohn­heit­en passen. Aber war schon super am “leben­den Objekt” zu erleben, wie das von Jahrzehnt zu Jahrzent ange­zo­gen hat. Auf jeden Fall ist mein Bedarf an (Anti-)Kriegsfilmen sowie Stumm­fil­men fürs erste auf jeden Fall gedeckt 😀 Die mit grünem Hak­en hat­te die Miri­am schon gese­hen. Da musste ich ganz schön anziehen. Aber zum Glück ist im …

Plan 9 from outer space — Amiga

Im Moment ist Aufräu­men in der Hütte ange­sagt. “Wie immer” wür­den jet­zt einige mein­er Wegge­fährten proklamieren. Dies­mal aber mit dem kleinen aber feinen Unter­schied, das es dies­mal richtig zu funk­tion­ieren scheint. Vieles wan­dert nach Jahren des “von links nach rechts räu­mens”  endgültig in den kor­rek­ten Ton­nen. Und die Dinge, die über bleiben (was auch nicht ger­ade wenig ist), bekom­men nun die Aufmerk­samkeit, die Ihnen gebührt. Die Kat­e­gorien auf Ahman.de wer­den ja auch nach und nach erweit­ert, aber der Grundtenor ist ja eigentlich jet­zt schon ersichtlich. Retro, Essen, Musik, Filme, unser täglich­es Leben. Und auch da ist doch immer wieder schön zu sehen, das meine Ver­gan­gen­heit (Ami­ga / Com­put­ing / stranges) oft kom­plett Deck­ungs­gle­ich zu Miri­ams Leben (Filme / Com­put­ing / stranges) sehr läuft. Und beim let­zten Mal beim sortieren im Keller fällt mir dieses Klein­od in die Fin­ger: Das Spiel “Plan 9 from out­er space” für den Ami­ga. Ein Spiel, welch­es an sich wahrschein­lich zwis­chen den Tausenden von Spie­len auf dieser Plat­tform unterge­gan­gen wäre. Gäbe es da nicht diese erzäh­lenswerte Geschichte. Über Ed Wood, den …

Weissblaue Geschichten: 01 – Der Schlaumeier / Der Tandler / Das Gspusi

Der Schlaumeier Der kor­rupte Bürg­er­meis­ter in Per­son des Hans Clar­in macht gemein­same Sache mit den Saupreußen aus Hes­sen — in dem Fall der Baulöwe ohne Namen, gespielt von Gün­ther Strack (den trägt auch da schon kein­er Huck­epack). Die wollen dem im Ster­ben liegen­den Bauern betup­pen und ihm das Grund­stück abschwatzen. Der ist aber ein ganz geris­sener. Und so geht’s dahin! Gipfel­tr­e­f­fen der großen 80er Schaus­piel­er aus dem ZDF. Käptn Bayrham­mer zusam­men mit Hans Clar­in. Also Meis­ter Eder und sein Pumuckl zusam­men mit dem dick­en Strack (ohne Anorak). Der tritt immer fleißig in Hüh­n­erkacke und macht einen auf fiesen Hes­sen. Nicht die beste Folge, aber ganz solide. Bayrham­mer wiederum ist der Knaller in Tüten 😀 Zur Folge: Titel: Der Schlaumeier Länge: 15:56 Minuten Bauer: Gustl Bayrham­mer Bürg­er­meis­ter: Hans Clar­in Baulöwe: Gün­ther Strack   Der Tan­dler Abzock­ere­hep­aar aus Gelsenkirchen will einen Schrein­er­meis­ter aus einem ober­bayrischen Dorf übers Ohr hauen. Hans-Dieter mit sein­er Tuss­nel­da kommt in einen Touris­ten­nepp-Laden und glaubt, da das dicke Geschäft zu machen, in dem er dem Ladenbe­sitzer übers Ohr hauen will. Auch hier wieder höchst bekan­nte Gesichter …

3 Top250-Filme an 3 Tagen

Ich hab am Son­ntag hier zum ersten Mal darüber berichtet, wie bei uns das #projekttop250 läuft. Ich weiß nicht, ob das alleine auss­chlaggebend war, oder ob es die net­ten Respons­es bei Face­book waren, aber irgend­wie hat uns das wieder etwas mehr ange­fixt. Erle­ichternd kam hinzu, dass gle­ich zwei Top250-Filme im Fernse­hen ohne Wer­bung (!) auf Arte liefen, die wir nicht in unser­er Samm­lung und auch nicht unbe­d­ingt auf dem Wun­schzettel haben. Am Son­ntag gle­ich nach dem Post­ing ging es los mit “Ver­ti­go — Aus dem Reich der Toten”. Aktuell Platz #74, bei uns noch #54. Dieser Hitch­­cock-Film war 1958 nicht ger­ade das, was man einen Kassen­schlager nen­nt und ist auch bei den Kri­tik­ern nicht beson­ders gut angekom­men. Der Film kam eigentlich erst sehr spät zu Ruhm und Ehre und wurde 2012 gar von ein­er Jury zum besten Film aller Zeit­en gewählt. Der Platz in der Top250 ist auf jeden Fall ver­di­ent, sowohl tech­nisch als auch dra­matur­gisch ist er — vor allem in Anbe­tra­cht seines Alters — wirk­lich über­raschend und hochw­er­tig. Den­noch muss ich zugeben, dass er mich nicht wahnsin­nig gepackt hat …

#projekttop250 — Aktueller Stand

Mar­tin und mich verbindet unter anderem, dass wir gerne Filme anschauen. Nicht umson­st hat er eine wahnsin­nig große Laserdisc- und ich eine große DVD-Sam­m­lung. Irgend­wann hab ich mir dann mal über­legt, dass ich gerne die laut der Inter­net Movie Data­base 250 besten Filme aller Zeit­en anse­hen möchte. Und der Mar­tin macht mit. Die Top250 schwankt, da sie aus den User-Bew­er­­tun­­gen gebildet wird; also hab ich vor einiger Zeit mal einen Stand fest gemacht, den wir seit­dem “abar­beit­en” — wenn wir ger­ade Zeit und Lust dazu haben. Es gibt ein Google Doc, auf dem wir fes­thal­ten, wer welchen Film gese­hen hat und wo wir die Filme, die noch offen sind anschauen kön­nen. Einiges haben wir näm­lich auf Laserdisc, DVD oder Video zu Hause oder kön­nen es uns auf Net­flix oder Ama­zon anse­hen. Ob die Stream­ing-Dien­ste aktuell sind, kann ich allerd­ings nicht garantieren, da das Pro­gramm hier häu­figer mal wech­selt. Wer mal rein­schauen will, welche Klas­sik­er wir noch so vor uns haben, kann das Google Doc aufrufen. https://docs.google.com/document/d/1Xpys_FwhRO-BfBgI4JTqqMMnOxh-2okvZIEkovfb6os/edit?usp=sharing Eine Zeit lang im Win­ter haben wir eigentlich nur Top250-Filme und …

Weissblaue Geschichten: 01 — Der Kurpfuscher / Der Seemann / Der Kraftprotz

Der Kurp­fusch­er Hier spielt Bayrham­mer den Dor­farzt, welch­er fest­stellt, dass einem sein­er Fre­unde schw­er zuge­set­zt wird. Dieser liegt ver­meintlich im Ster­ben. Das da was faul ist merkt der nicht auf den Kopf gefal­l­ene Dok­tor aber sofort, als er auf den Hof des ster­ben­den Bauern kommt. Dort wird ihm gewahr, das die Bäuerin ein Ver­hält­nis mit dem Knecht hat. Die kön­nen es kaum erwarten, das der Hof­be­sitzer stirbt. Am Besten durch die Fehlbe­hand­lung durch den ange­blichen Kurp­fusch­er und schlecht­en Arzt. Doch nicht mit dem Meis­ter Ed… Dok­tor Georg! Nicht bauern­schlau, son­dern mit ein­er pfif­fi­gen List bringt er die Wahrheit ans Licht. Wirk­lich schön gemacht. Sehr Ur-Bayrisch. Sehr “real­is­tisch”. Hier zieht die Floskel “aus dem Leben” schon sehr. Die typ­is­chen, bairischen Höfe sind hier zu sehen — eine tolle Sache. Zur Folge: Titel: Der Kurp­fusch­er Länge: 16:30 Minuten Dok­tor: Gustl Bayrham­mer Bauer: Fritz Straßn­er Bäuerin: Lisa Fitz Gspusi / Knecht: Anton Feicht­ner     Der See­mann Der Briefträger Hannes, kurz vor der Rente, wird von Maria immer beson­ders gern gese­hen. Er bringt nicht nur gute Nachricht­en auf die …

DVD: Weißblaue Geschichten

Oha, oha. Mein Faible für bayrischen Humor ist ja soweit bekan­nt. Und meine unerk­lär­liche Affinität zum Bullen von Tölz spielt da auch mit ein. Aber die Weißblauen Geschicht­en sind ein Relikt aus mein­er frühen Jugend — ohne das ich es aktiv wahrgenom­men habe. In meinem ganzen Leben sah ich eine einzige Episode. Und jet­zt gab es bei Ama­zon die kom­plette Serie auf DVD für unter 14 €. Na was solls, kann man ja mal pro­bieren — vielle­icht lernt man den gemeinen Baju­varen an sich so bess­er ken­nen. Weißblaue Geschicht­en auf DVD im Großen und Ganzen Was soll ich sagen: bayrisch­er Kitsch und Klis­chee vom Aller­fe­in­sten. Wer tief­gründi­ges erwartet… Fehlanzeige 🙂 Hier han­delt es sich um sum­ma sum­marum 69 in sich abgeschlossene Fol­gen. Alle mit dem allerbesten Gustl Bayrham­mer. Der ewige “Meis­ter Eder” spielt hier sehr char­mant in typ­isch 80er heit­eren Volk­sart viele ver­schiedene Rollen. Ob schlau, grantig, herzig und ein­fach toll. Und manch­mal kommt sein alter, der ewige “Pumuckl” daher. Und beweist beste Ken­nt­nisse in der Sprache der Urbay­ern. Darüber hin­aus sieht man viele Gas­tauftritte von illus­tren …

Zurück in die Zukunft Trilogie — im Kino!

Hach, das ist ein Fest! Zurück in die Zukun­ft. Eine der besten Trilo­gien der Men­schheit. Und das dann auf der großen Lein­wand, obwohl bere­its der aktuelleste Teil (und zwar der im Gesamtkon­text als Wild­West-Schmonzette zu beze­ich­nende dritte Teil) schon 25 Jahre alt ist! Natür­lich gibt es, trotz aller Liebe zum Detail, den einen oder anderen kleinen Fehler. Was ziem­lich egal ist. Aber schon schade, dass die im Film die ganze Zeit von Dien­stag, dem 21.10.2015 reden. Obwohl doch heute Mittwoch ist 😀 Und Miri­am und ich sitzen in einem riesi­gen Kino im tief­sten Bay­ern und feiern ger­ade unsere 80er Jugend auf der großen Lein­wand! Und selb­st hier haben es der ein oder andere Nerd hingeschafft. Das Kino ist grund­sät­zlich nicht schlecht. Die Sitze sind nur für einen Film­marathon von geplant 6 Stun­den aber nicht wirk­lich opti­mal. Etwas enger für beleibtere Per­so­n­en und nicht wirk­lich dick gepol­stert ist es aber auch fast egal, denn die Filme sind her­rlich erfrischend in diesem For­mat. Kleinigkeit­en kom­men bess­er zur Gel­tung, man achtet ganz anders auf viele Dinge. Und es …