Autor: Martin

[SingleSonntag 002] Genesis — Land of Confusion

Immer wie­der Sonn­tags! Dies­mal was aus den Charts der 80er, was ja auch mal gut ist. Ein Zufalls­griff in die Plat­ten­kis­ten ergab: Gene­sis ist die Vinyl Sin­gle der Woche. Viel­leicht hier mal ein wenig vor­weg: ohne das er es wuss­te, war und ist Mar­tin ein ech­ter Phil Col­lins Fan! Das kam aller­dings erst nach und nach beim zufäl­li­gen Sin­gle­hö­ren zu Tage. Denn sobald Herr Col­lins aus den Ril­len schmet­tert (oder auf sein Schlag­werk ein­prü­gelt) war direkt ein gutes Gefühl im Raum. So soll es sein! Bei der vor­lie­gen­den Schei­be han­delt es sich um einen Chart­hit von 1986. Das Video ist sehr dem Zeit­geist von damals gewid­met: die Haupt­fi­gu­ren (also die Recken von Gene­sis) wer­den von den damals sehr popu­lä­ren Spit­ting Images Pup­pets dar­ge­stellt — die waren auch hier in Deutsch­land bei der Serie „Hur­ra Deutsch­land” zu sehen. Und bei der hier vor­lie­gen­den Pres­sung von Vir­gin Records sieht man die Pup­pen auch als Cover. Zu der Schei­be muss man lei­der sagen, dass die Vinyl­sin­gle schon ganz schön „durch­ge­rockt” ist, spricht viel gespielt und eiert auch leicht …

[SingleSonntag 001] Plastic Bertrand — Ça plane pour moi

Sonn­tag­nach­mit­tag. Was gibt es da Schö­ne­res, als bei oder nach einem schö­nen spä­ten Früh­stück im Wohn­zim­mer abzu­hän­gen und ein biss­chen Musik “von Plat­te” zu hören? Schon län­ger gab es die Idee, in unse­rem gro­ßen Fun­dus von Sin­gles zu wüh­len und mal genau­er zu schau­en, was wir da eigent­lich haben. Und im Blog soll­te die­ses Jahr auch end­lich mehr pas­sie­ren. So war dann der Sin­gle­Sonn­tag gebo­ren. Das war im Janu­ar. Und dann wur­de erst­mal Fran­zis­ka gebo­ren. Und dann war plötz­lich Sep­tem­ber. Das mit dem “regel­mä­ßig blog­gen” ver­su­chen wir jetzt mal wie­der. Denn Bock haben wir bei­de. Daher ver­su­chen wir jetzt jeden Sonn­tag jeweils die A- und die B-Sei­­te einer will­kür­lich aus­ge­wähl­ten Sin­gle kurz zu kom­men­tie­ren. Dafür haben wir die Lie­der durch­ge­hört und unab­hän­gig von­ein­an­der kur­ze Noti­zen und ers­te Ein­drü­cke in unse­re Han­dys gespro­chen und anschlie­ßend jeweils dar­aus einen Kom­men­tar ver­schrift­licht. Heu­te geht es um den New Wave-Kul­t­hit “Ça pla­ne pour moi” von Plastic Bert­rand. Die B-Sei­­te heißt “Pogo Pogo”. To pro­tect your per­so­nal data, your con­nec­tion to You­Tube has been blo­cked.Click on Load video to unblock …

Herr Luke Gehirn gibt sich die Ehre in einer Spam Email!

Email Spam — Herr Luke Gehirn gibt sich die Ehre

Ich weiß ehr­lich nicht genau, war­um ich mir gera­de die Zeit neh­me, um die fol­gen­den Zei­len zu schrei­ben. Es ist ja nicht so, als wenn ich wenig zu tun hät­te. Oder das es so vie­le offe­ne Bau­stel­len gibt. Aber eine klei­ne Spam Email hat irgend­wie mei­ne Auf­merk­sam­keit auf sich gezo­gen. Irgend­wie. Und eigent­lich bin ich auch sehr froh drü­ber. Es hat mir näm­lich ein wenig den Tag ver­süßt. Aber fan­gen wir vor­ne an. Nach­dem ich noch­mal das Wort geschrie­ben habe: Email Spam. Email Spam, der auf­fällt Mein 4na​ti​on​.de Post­fach ist eigent­lich mitt­ler­wei­le gar nicht mehr aktiv. Die Adres­se wird noch als Pay­pal Adres­se genutzt und um ggf. mit alten Stu­di­ums­kol­le­gen in Kon­takt zu blei­ben. Ab und an muss ich da doch sehr stark aus­mis­ten, weil es trotz Nicht-Nut­zung nach und nach zumüllt. Eigent­lich kann ich ohne wei­te­res hin­se­hen fast alle Mails im Online-Web­­mai­­ler von Stra­to mar­kie­ren und löschen. Aber kurz drü­ber­huschen ist dann schon gut, denn manch­mal ver­gisst man ja auch die Absen­der­adres­sen sei­ner alten Kum­pa­nen. Zum Glück gibt es ja auch die Vor­schau­funk­ti­on. Und …

Martins Remixe von Andy Ztoned — Oh Carol

To pro­tect your per­so­nal data, your con­nec­tion to Vimeo has been blo­cked.Click on Load video to unblock Vimeo​.By loa­ding the video you accept the pri­va­cy poli­cy of Vimeo.More infor­ma­ti­on about Vimeos’s pri­va­cy poli­cy can be found here Vimeo​.com Pri­va­cy Poli­cy. Do not block Vimeo vide­os in the future any­mo­re. Load video Andy Zto­ned — Oh Carol ( GAS! Rewor­ked ) from Sounds United Records on Vimeo. Der Mar­tin Dra­ke Mix: Click on the but­ton below to load the con­tent of sound​cloud​.com. Load con­tent

Thomas Reinhard — Gib mir mein Herz zurück (Bordeaux Dub Mix)

Und wei­ter geht’s mit einem neu­en Remix aus dem Hau­se Ahman! Auch wenn Schla­ger bis­her nicht das prä­fe­rier­te Gen­re war. Das ändert sich aber gera­de. Vor allem, da die neu­en Schla­ger­sän­ger sich auf aktu­el­len Pop­sound ein­las­sen. Ich will jetzt noch gar nicht zu sehr in die Zukunft schwei­fen, aber da wer­den noch eini­ge Din­ge das hei­mi­sche Stu­dio ver­las­sen. Wenn es soweit ist, wer­det ihr das schon hören 🙂 Des­halb war ich sehr froh über die Anfra­ge des Labels lac­cor­dia, wo Tho­mas Rein­hard nun durch­star­tet. Als die Vocals hier ein­tra­fen war sofort klar: da geht was in Rich­tung aktu­el­lem Kon­tor Sound! Also muss­te ein Bor­deaux Dub Mix her. Gesagt — getan. Und das Ergeb­nis ist wirk­lich sehr nice gewor­den! Den kom­plet­ten Bor­deaux Dub Mix sowie den Ori­gi­nal Radio Mix hören könnt ihr auf Spo­ti­fy: Click on the but­ton below to load the con­tent of open​.spo​ti​fy​.com. Load con­tent Das Musik­vi­deo auf You­Tube mit dem Ori­gi­nal Mix gibt es hier: To pro­tect your per­so­nal data, your con­nec­tion to You­Tube has been blo­cked.Click on Load video to unblock You­Tube.By …

Bailey schläft auf Martin

Katzenmusik: Bailey macht Musik für die Katz

Habe heu­te etwas Kla­vier­mu­sik für die lie­be Anna­bel Ander­son ein­ge­spielt, nach­dem wir hier einen Abend ein paar Din­ge vor­be­rei­tet haben. Soweit so gut. Wäh­rend des Spie­lens aller­dings kam der lie­be Bai­ley die Trep­pe ins Stu­dio run­ter gestie­felt. Ich weiß nicht, ob mei­ne Musik für ihn auch Kat­zen­mu­sik ist. Und wie es hier so der Brauch ist, woll­te sich der Kater bei mir auf Brust und Bauch legen — wäh­rend ich musi­zie­re. Dafür muss­te er aller­dings das Mas­ter­key­board über­win­den, wel­ches hier mit­ten im Raum steht. Geis­tes­ge­gen­wär­tig habe ich sofort auf­ge­hört zu spie­len, so dass das fol­gen­de Mach­werk ent­ste­hen konn­te und direkt auf­ge­nom­men wur­de: Für die Cuba­­se-User unter euch Hasen­bä­ren hier noch das Pia­no­Roll. Sehr infor­ma­tiv, damit man mal die gra­zi­le Anschlag­ar­beit der Kat­zen­pfo­ten erle­ben kann: Kat­zen­mu­sik — die neue, moder­ne Klas­sik? Das „Stück” wäre jetzt nichts für mich bei der Auto­fahrt. Aber. Ich erin­ne­re mich an eini­ge musi­ka­li­sche Exkur­se in der Ober­stu­fe, damals, auf dem Wüllen­we­ber Gym­na­si­um in Berg­neu­stadt. Da waren Künst­ler aus Engels­kir­chen, die haben ein­fach mal ihre Instru­men­te ver­ge­wal­tigt und haben behaup­tet, das wäre hohe …

TranceElements TE#046 released!

Unter mei­nem Hand­le „Mar­tin Dra­ke” ist nun die neus­te Tran­ce­Ele­ments auf Mix­cloud released wor­den. 1 Stun­de eine klei­ne, fei­ne Aus­wahl von Musik, aus dem Dunst­kreis des Tran­ce, bei 127 BPM für eine Berei­che­rung der geneig­ten Ohren. Und da mei­ne ich nicht die phy­si­ka­li­sche Nei­gung 😀 Für die Men­schen wie mich, die ger­ne wis­sen wol­len, was einem da so gefällt Play­list Tran­ce­Ele­ments 046: 01. Alex­and­re Bergheau – Summer’s gone (Yoel Lewis Exten­ded Remix) [Arma­da Cap­ti­vat­ing] 02. Chi­ca­ne feat. Moya Brenn­an – Salt­wa­ter (Kry­der Remix) [Kon­tor Records] 03. Andy Tau & Max Mil­li­an & Sean Mathews – Shadows Light (Andy Tau Exten­ded Remix) [Coldhar­bour Record­ings] 04. Orkidea – Nana (Jero­me Isma-Ae Remix) [Black Hole Record­ings] 05. Alpha 9 – The Night Is Ours (Exten­ded Mix) [Coldhar­bour Record­ings] 06. Jay­tech & Judah – Boss Fight (Ori­gi­nal Mix) [Anjun­a­beats] 07. Jero­me Isma-Ae feat. Alas­tor – Kubrick (Exten­ded Mix) [Coldhar­bour Record­ings] 08. Esti­va – Uno­wa (Exten­ded Mix) [State­ment!] 09. Tenishia feat. JES – Here & Now (Gai Baro­ne Remix) [Coldhar­bour Record­ings] 10. Ruben De Ron­de & PROFF feat. Deird­re McLaugh­lin …

[Trance] Allen Watts & Katty Heath — Break Without The Pain

Guten Abend, mei­ne Damen und Her­ren. Vie­le wer­den das hier ja wahr­schein­lich nicht lesen, denn Tran­ce ist nicht mehr en vogue. Vor allem nicht mehr die­ser „sau­be­re, geleck­te, ein­fach gestrick­te, vom Ablauf logi­sche, ach so gayes­que, über­me­lo­di­sche 138 BPM Tran­ce”, wie er mal vor vie­len Jah­ren cool war. Zwar sind seit 1,5 — 2 Jah­ren durch Labels wie „Who’s afraid of 138?!” vie­le Impul­se in die Rich­tung gegan­gen. Was ich teil­wei­se gut, teil­wei­se recht unin­spi­riert fand. Oft hat ja Musik in unse­rer schnell­le­bi­gen Zeit flott das Ver­falls­da­tum erreicht. Trotz­dem packt es mich dann doch ab und zu. Dann höre ich bei Beat­port auf der Suche nach dem „very best in Tran­ce & Pro­gres­si­ve” für die Rei­he Tran­ce­Ele­ments mei­nes Alter Egos Mar­tin Dra­ke nach Musik, die mich berührt. Im Gegen­satz zu eini­gen mei­ner Kol­le­gen mache ich das weder vom Tem­po, noch von Namen und schon gar nicht von fes­ten Struk­tu­ren abhän­gig. Was für eine Mar­ken­bil­dung viel­leicht der total fal­sche Weg ist. Aber es gibt allen mei­nen Sets einen typi­schen Mar­­tin-vibe. Dazu noch fast 3 Mona­te Pau­se im …

Trash Yard Trio Boom Boom

Trash Yard Trio — Boom Boom

Das Musik­ma­chen ist ja schon sowas wie ein gro­ßes Hob­by von mir. Man könn­te auch von Pas­si­on spre­chen. In mei­ner bis­he­ri­gen Funk­ti­on als Tas­ten­hans und Ghost­pro­du­cer habe ich auch schon den ein oder ande­ren Musi­kus ken­nen­ge­lernt. Zwei beson­ders wacke­re Exem­pla­re haben sich im nah gele­ge­nen Köln zusam­men­ge­tan mit wei­te­ren Men­schen und haben da das „Trash Yard Trio” gegrün­det. Kennt ihr nicht? Soll­tet ihr! 90er kön­nen so viel bes­ser sein: Trash Yard Trio Laut der offi­zi­el­len Face­book-Fan­­pa­ge (Link ist unten) kön­nen wir uns freu­en auf Blue Grass meets 90s meets deut­schen 60/70er Schla­ger. Aha! Und das trifft es auch schon sehr genau! Gute Lau­ne und ‚ne gesun­de Pri­se Hur­ra­tü­te gepaart mit ein­wand­frei­em Gesang bei sta­bi­lem Instru­men­ten­spiel. Gefällt mir sehr! Die neus­te Reinkar­na­ti­on eines bekann­ten 90er Hits im tra­shi­gen Gewand kam mir heu­te auf die Ohren. Es han­delt sich dabei um den Super­hit „Boom Boom” der Ven­ga­boys. Die­se Kapel­le aus mei­ner Sturm und Drang­zeit hat mich damals in den Anfän­gen mei­ner Fahr­küns­te beglei­tet. Deren Debut­al­bum war näm­lich so viel mehr als die bekann­ten Sin­g­le-Aus­­­kop­p­­lun­­gen. Aber bevor ich mich …

Muss hard resetten - ein Meme für alle Fälle

Muss hard resetten — Meme für eine bessere Welt

Wenn ich so mit dem Senad spre­che, pas­sie­ren oft so Din­ge. Unge­wollt. Ein­fach so. Ehr­lich zuge­ge­ben: oft auch nicht. Aber wenn, dann! Muss hard reset­ten ist auch sowas. Ihr alle kennt bestimmt die oft genutz­te Video­te­le­fo­nie­soft­ware mit dem blau­en S. Die­se funk­tio­niert eigent­lich immer recht ordent­lich. Aber an die­sem einen Abend woll­te sie nicht. Auf ein­mal kachelt der gesam­te Rech­ner ab. Schwär­ze. Kur­ze Info an den Senad via Face­book: „Sky­pe ist ein Arsch­loch. muss mal hard reset­ten.” Und es war fast nicht mehr auf­zu­hal­ten: das Gehirn des Zell­kol­lek­tivs ver­netz­te Syn­ap­sen. Anschlie­ßend wur­de wohl Musik im Hin­ter­grund gene­riert und in Real­time auf den ande­ren Krem­pel posi­tio­niert. Kei­ne 10 Minu­ten spä­ter gab es plötz­lich das Bild. Fas­zi­nie­rend irgend­wie 😀 Muss hard reset­ten — passt erschre­ckend oft Seit dem geis­tert das Bild durch die sozia­len Net­ze. Zwar immer etwas ver­knüpft bei den Retro­ga­mern. Aber man sieht es immer wie­der mal. Apro­pos Retro: der Game­boy dadrauf ist eigent­lich ein zufäl­li­ger Schnapp­schuss von Ebay, wo die­ses wun­der­voll gepfleg­te Gerät für über 65 € gehan­delt wird. Dies ist nicht nur eine …