Film & Kino, Laserdisc
Schreibe einen Kommentar

Touch of evil | Laserdisc / LD

Passend zum Grund des Besuchs in der Heimat diese LD raus­gekramt. Sie war ein Zufall­skauf durch ein Sam­mel­suri­um, dessen ich hab­haft wurde. Es han­delt sich hier um den in Deutsch­land als “Im Zeichen des Bösen” bekan­nt­ge­wor­de­nen Film von Orson Welles. LD betra­chtet, nie etwas von gehört. Ist laut Wikipedia der let­zte Kinofilm von Welles und ist deshalb allein schon einen Blick wert. Dazu kommt, dass dieses Mach­w­erk auch in Miri­ams und mein­er per­sön­lichen “Pro­jekt Top250”-Liste vorhan­den ist. Also durch Zufall Pflicht­pro­gramm erstanden. So weit, so gut!

Beim anschauen der Hülle wird mir aber wieder bewusst, warum Laserdisc so ein ver­dammt tolles For­mat mit Herz ist! Die Auf­machung ist wirk­lich mehr als ordentlich. Dazu gibt es ein mehr­seit­iges Inlay mit vie­len Infor­ma­tio­nen zum Film, tollen Fotos. Apro­pos: dazu gibt es noch 2 auf Pappe gedruck­te Fotos. Eigentlich schon das, was heutzu­tage eine “krasse Samm­lered­i­tion” wäre 🙂

Touch-of-evil-laserdisc-im-zeichen-des-boesen-disc-bonus

Es han­delt sich hier um ein Mach­w­erk des Gen­res “Film noir” und hat — selb­st für mich als Laien — einige abge­fahrene Sachen intus. Wie zum Beispiel die Eröff­nungsszene am Anfang. Knappe 4 Minuten Kam­er­afahrt durch die Straßen ein­er Stadt, ungeschnit­ten. Man fühlt bere­its hier, dass es sich für die Ver­hält­nisse von 1958 um etwas beson­deres han­deln muss. Da es sich um eine englis­chsprachige PAL-Laserdisc han­delt, haben wir diesen Film auf ein unbes­timmtes Datum geschoben. Aber auf der Hülle stand doch was auf Deutsch?
Nicht nur das! 4-Sprachig ist das Release. Aber wie soll man das ver­ste­hen?

Einen Kol­le­gen aus dem Laserdisc-Forum auf Face­book ange­hauen und da kam dann die große Über­raschung: diese LD hat ein soge­nan­ntes Tele­text-Fea­ture. Krass! Also, LD kurz umge­dreht, Tele­text angeschmis­sen und siehe da: deutsch­er Unter­ti­tel! Abge­hfahren!

Touch-of-evil-laserdisc-im-zeichen-des-boesen-untertitel

Nun heisst es, Touch of evil an einem passenden Abend mit etwas ver­ruchtem Whisky zu genießen. Ein Film, wo gut und böse nicht mehr auseinan­der zu hal­ten sind, von “bedrohlichem Milieu” wird gesprochen.  Mar­lene Diet­rich und Zsa Zsa Gabor haben Gas­tauftritte in dem Streifen. Welch­er im Übri­gen oft genutzt wird, um in Fil­men der Neuzeit zufäl­lig in Fernse­hern zu laufen, welche irgend­wo in ein­er Szene im Hin­ter­grund ste­hen. Freue mich schon sehr auf die noch ausste­hende Rezen­sion!

Kategorie: Film & Kino, Laserdisc

von

Martin

Guten Tag. Ich bin gerne im Internet. Und teile da gerne die Dinge die mich interessieren, die ich mache und was ich gut finde. Da Facebook nicht jedermanns Sache ist nun auch auf der eigenen Webseite. Danke, Miri!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei