Alle Artikel in: Film & Kino

#horrorctober 2018

Da es hier zum #hor­rorc­to­ber in diesem Jahr rein gar nichts zu lesen gab, kön­nte man meinen, dass wir gar nicht mit­gemacht haben. Stimmt aber nicht so ganz. Als frischge­back­ene Eltern und selb­st und ständig und dauergestresst ist es in diesem Jahr allerd­ings eine deut­lich abge­speck­te Light-Ver­­sion des #hor­rorc­to­ber gewor­den. Keine Zeit für 13 Filme So sehr wir auch als Nicht-Hor­ror-Fans Spaß im let­zten Jahr hat­ten: Für 13 Filme hat es ein­fach nicht gere­icht. Ich habe zwar auch noch zusät­zlich einen weit­eren Hor­ror­film auf dem Handy während des Stillens/der Schlaf­be­gleitung geschaut, aber das richtige Feel­ing kommt dabei ein­fach nicht auf. Deswe­gen haben wir die Regeln kurz­er­hand auf unsere Leben­sum­stände angepasst. Daher wur­den aus 13 Fil­men kurz­er­hand 1 + 3 Filme. Und zwar ein­mal mod­ern und wirk­lich gruselig und dreimal super old­school Retrozeug — und größ­ten­teils so gar nicht gruselig. Vielle­icht klappt es näch­stes Jahr bess­er. Unsere Filme im #hor­rorc­to­ber 2018 Da es in diesem Jahr nicht so viel war, kom­men daher jet­zt alle unsere Kom­mentare zu den Fil­men in einem Post. Wie gewohnt wieder kein Anspruch an Objek­tiv­ität …

Ausgepackt: “Ready Player One” in der VHS-Edition

Auf­grund unglück­lich­er Umstände habe ich “Ready Play­er One” im Kino lei­der ver­passt. Das Baby war schon da und lei­der lief er nicht lange im Autoki­no. Daher fieberte ich der Blu-Ray-Veröf­fentlichung monate­lang ent­ge­gen. Vor­freude auf die Ver­fil­mung von “Ready Play­er One” Obwohl, nicht so ganz. Ich habe “Ready Play­er One” zwei Mal gele­sen und auch als Hör­buch. Trotz aller mir dur­chaus bewussten Schwächen, mag ich das Buch ein­fach sehr gerne. Nos­tal­gie und dem 80s-Feel­ing sei Dank. Als ich hörte, dass das Buch ver­filmt wird, war das wie immer, wenn Herzbüch­er ver­filmt wer­den. Man freut sich, obwohl man weiß, dass es sowieso am Ende nicht aussieht, wie man es sich vorgestellt hat. Und so war auch die Ent­täuschung groß, als ich die Darsteller der Haupt­fig­uren in den Vorankündi­gun­gen und Trail­ern sah. Daher: gebrem­ste Vor­freude. Aber Vor­freude. Vor allem, als ich zufäl­lig ent­deck­te, dass es eine hüb­sche Aus­gabe im VHS-Look geben wird. Und diese Edi­tion liegt nun neben mir.   Blu-Ray im VHS-Look und süße Gim­micks Sagt man heutzu­tage über­haupt noch Gim­micks? In den 80er und frühen 90ern …

#japanuary 2018

Zur Zeit des #hor­rorc­to­ber geis­terte plöt­zlich auch irgend­wann das Schlag­wort #japan­uary durch die sozialen Medi­en. Ich bin grund­sät­zlich Fan von Film­chal­lenges, auch wenn ich die wenig­sten durchziehe. Deshalb wurde ich natür­lich neugierig. Was bedeutet #japan­uary? Irgend­wie liegt es auf der Hand: Es ist ein Wort­spiel aus Japan und Jan­u­ary, also Jan­u­ar. Ziel dieser Chal­lenge ist es, im Jan­u­ar acht japanis­che Filme anzuse­hen. Aus­gerech­net acht Filme sind es, weil die 8 in Japan als Glück­szahl gilt. Ich weiß nicht, wessen Idee es ursprünglich war, aber die gesam­melte #japan­uary-Pow­er gibt es bei schoener-denken.de. Hier ist auch noch ein­mal die Auf­gaben­stel­lung aus­for­muliert und alle “angemelde­ten” Chal­lenge-Teil­nehmer aufge­lis­tet. Die meis­ten Teil­nehmer haben bei Let­ter­boxd entsprechende Lis­ten aufgestellt. Entwed­er lis­ten sie genau die acht Filme auf, die sie anse­hen wollen. Oder sie machen es so wie ich und stellen eine Auswahl auf, aus der dann eben im Laufe des Monats die acht Filme aus­gewählt wer­den. Meine #japan­uary-Filme Ursprünglich habe ich mich gefragt, ob ich über­haupt ver­suchen soll, an der Chal­lenge teilzunehmen. Schließlich wird unsere Tochter im Laufe der näch­sten Tage auf …

Unsere #horrorctober Filme 2017 — Teil 3 — Finale!

Unglaublich, aber wahr! Wir haben es tat­säch­lich geschafft, den #hor­rorc­to­ber erfol­gre­ich zu been­den. Und sind dabei sog­ar übers Ziel hin­aus geschossen. Für die let­zte Woche des Monats standen noch 5 Filme an und in unserem Enthu­si­as­mus — und weil wir bei­de ein biss­chen blöd und ver­peilt sind — haben wir tat­säch­lich noch 6 Stück geschaut. Ein kleines Faz­it von mir: Hor­ror­filme wer­den nach wie vor nicht mein Lieblings­genre. Aber ich finde es erstaunlich, was für eine Band­bre­ite wir abgedeckt haben. Ein biss­chen Splat­ter, ein biss­chen Exploita­tion und Rape-and-Revenge, Klas­sik­er, Fan­ta­sy, Thriller, ein Hor­ror-Musi­­cal und sog­ar einen Kinder­film, der eigentlich nur für die ganz Kleinen Hor­ror ist. Und ich muss sagen: Die meis­ten Filme haben mich pos­i­tiv über­rascht und waren bess­er als erwartet — oder auch bess­er als beim ersten Anse­hen. Ob wir den #hor­rorc­to­ber näch­stes Jahr wieder mit­machen, wis­sen wir noch nicht. Beim #japan­uary sind wir wegen der Ankun­ft unser­er Tochter wahrschein­lich auch raus. Aber egal. Es fühlt sich ganz gut an, mal ein spaßiges Hob­bypro­jekt zu Ende gebracht zu haben. Wer sich nur für …

Unsere #horrorctober Filme 2017 — Teil 2

Der #hor­rorc­to­ber 2017 ist fast vor­bei, und wie es zu erwarten war, kom­men wir nicht mehr so richtig gut hin­ter­her. Gemein­sam haben wir noch vier weit­ere Filme geschaut und ich habe zusät­zlich noch den Film “Der Hex­en­club” von 1996 nochmal ange­se­hen. Da schreibe ich dann aber nur etwas drüber, wenn wir die 13 son­st nicht mehr voll bekom­men (wo im Moment lei­der noch von auszuge­hen ist). Wir sind uns dieses Mal nicht mehr ganz so einig, wie in Teil 1, aber das ist natür­lich kein Grund für Zank. Ger­ade wenn es um Musi­cals geht, ist ja klar, dass wir uns alles andere als einig sind, wo ich sie doch liebe und Mar­tin … eher nicht so. 😀   Der Babadook (2014) Gese­hen am 13. Okto­ber vom Fes­t­­plat­ten-Receiv­er. Eine allein­erziehende Mut­ter und ihr wun­der­lich­er Sohn haben eine schwierige Beziehung, denn der Vater des Jun­gen starb am Tag dessen Geburt. Eines Tages find­en sie das ang­ste­in­flößende Bilder­buch “Mis­ter Babadook”. Von da an wird die Beziehung noch schwieriger und sowohl Mut­ter als auch Sohn immer ängstlich­er. Mar­tin sagt:  …

Unsere #horrorctober Filme 2017 — Teil 1

Es ist der 8. Okto­ber und die ersten vier Filme im #hor­rorc­to­ber 2017 sind schon geschaut. Das geht erstaunlicher­weise bess­er als gedacht. Hier also das erste Zwis­chen­faz­it. Wir sind uns über­raschend einig, was die Wer­tung der Filme ange­ht. Einzig ein paar Worte von Mar­tin zum Exorzis­ten ste­hen noch aus, da wir beim Schauen eingeschlafen sind und Mar­tin die zweite Hälfte des Films noch nicht nachge­holt hat.   Arachno­pho­bia (1990) Gese­hen am 28. Sep­tem­ber auf VHS. Durch einen dum­men Zufall wird eine tödliche Spinne aus Südameri­ka in Kali­fornien eingeschleppt. Dort pflanzt sie sich fröh­lich fort und schon bald treiben massen­haft giftige Spin­nenkinder ihr Unwe­sen. Mar­tin sagt: Ich has­se Spin­nen. Trotz­dem will ich den Film schon seit über 20 Jahren schauen. Habe das Ami­­ga-Spiel gespielt und trotz der Ein­fach­heit sehr gemocht. Hab mir im Vor­feld schon ins Höschen gemacht, aber war am Ende über­haupt nicht so schlimm wie erwartet. Sehr unter­halt­sam irgend­wie, ganz andere Stim­mung als erwartet. War ein net­ter Ride und ein toller Anfang für unsere Grusel­rei­he im #hor­rorc­to­ber! ★★★★☆ Miri­am sagt: So richtig gruselig war …

#horrorctober 2017

Zugegeben: Wir sind bei­de nicht die größten Hor­ror­­film-Fans. Bei mir gab es da zwar mal eine Phase mit ca. 13, wo ich gele­gentlich mit Fre­undin­nen Filme wie “Scream” und “Ich weiß, was du let­zten Som­mer getan hast” angeschaut habe, aber mein lieb­stes Genre ist Hor­ror trotz­dem nicht. Jet­zt, wo es auf den Herb­st, Okto­ber und natür­lich Hal­loween zuge­ht, ist das natür­lich eine ganz andere Kiste. Der #hor­rorc­to­ber ste­ht vor der Tür. Und wer den Ernst nimmt, schaut im Okto­ber 13 Hor­ror­filme. Dass wir das schaf­fen, bezwei­fle ich ehrlich gesagt, auch weil im Okto­ber die zweite Staffel “Stranger Things” anläuft. Allerd­ings zum Glück erst am 27. Außer­dem ist der Mann immer schw­er beschäftigt mit Arbeit und Hob­bys und ich unter anderem damit, schwanger zu sein. Da wir es also niemals schaf­fen wer­den 13 Filme in einem Monat anzuschauen, und auch schon gar nicht eine Liste aus vorher fest­gelegten Fil­men (weswe­gen das #projekttop250 schon wieder stag­niert), wer­den wir den #hor­rorc­to­ber ganz entspan­nt ange­hen. Wir schauen mal, was wir noch im Fun­dus an (teil­weise unge­se­henen) Videokas­set­ten, Laserdiscs, DVDs …

#projekttop250 — aktueller Stand im Mai 2017

Nach­dem wir an den let­zten Tagen vor Jahreswech­sel richtig Knall­gas gegeben haben, ist das #projekttop250 lei­der wieder ein wenig eingeschlafen. Vor Ende des Jahres woll­ten wir die Top 50 knack­en und das hat auch ziem­lich gut geklappt (Mar­tin berichtete). Erstes Zwis­chen­ziel erre­icht: blaue Häkchen einge­holt Seit­dem ist allerd­ings lei­der nicht mehr viel dazu gekom­men. Ein kleines Zwis­chen­ziel ist jedoch auch wieder erre­icht: Mar­tin ist mir nicht mehr voraus. Anfangs war es näm­lich so, dass es Filme auf der Liste gab, die jew­eils nur ein­er von uns gese­hen hat­te. Es gab also blaue Häkchen für Mar­tin, (deut­lich mehr) grüne Häkchen für mich und wenn wir bei­de einen Film gese­hen hat­ten, wurde er aus­ge­graut. Nun gibt es also keine blauen Häkchen mehr. Der let­zte Film, den Mar­tin mir voraus hat­te, war “Ip Man” und den habe ich kür­zlich nachge­holt. Und der war so ganz anders als ich ihn mir vorgestellt hat­te. Der Film ist erst ab 18 Jahren freigegeben und so erwartete ich entsprechend viel Bru­tal­ität. Die kam auch irgend­wann, aber weniger schlimm, als ich sie mir …

May the fourth be with you — happy Star Wars Day!

Anfang Mai ist immer eine gute Zeit für Nerds, denn nicht nur jährt sich am 2. Mai die Schlacht von Hog­warts (Raise your wands! /*), nein, am 4. Mai ist auch noch Star-Wars-Tag. Meine Time­lines bei Face­book und Twit­ter sind voll mit “May the fourth be with you” wün­schen, alle tra­gen Star Wars-Mer­chan­dise, hören den Sound­track. Und nicht nur die “Pri­vatleute”, auch die Unternehmen nutzen die Gele­gen­heit auf der Welle mitzure­it­en. In mein­er Face­­book-Time­­line am heuti­gen Mor­gen schon IKEA oder auch die DKMS. “Am vierten Mai sind wir bei Ihnen!” Ich hab natür­lich ein biss­chen herumge­googelt, während ich das hier schreibe. Ich war bis­lang näm­lich der irri­gen Mei­n­ung, dass es den Star-Wars-Tag noch gar nicht so lange gibt. Vor eini­gen Jahren gab es bei NTV näm­lich ein Inter­view mit George Lucas. Dieses wurde simul­tan auf Deutsch über­set­zt. Dabei wurde aus dem bekan­nten Spruch “May the Force be with you!” (“Möge die Macht mit dir sein!”) dann eben “Am vierten Mai sind wir bei Ihnen.” Wie das passieren kon­nte? Dem Über­set­zer war die Catch­phrase offen­sichtlich nicht …

Spiceworld — der #schlefaz

Völ­lig unver­mit­telt platzte es aus Mar­tin her­aus: “Es gibt einen Spice Girls-Film?!” — meine Antwort: “Ja!”. Das Kuriose an diesem kleinen Zwis­chen­fall: Ich hat­te die DVD von Spice­world*  erst wenige Tage vorher auf meinen Ama­­zon-Wun­schzettel geset­zt. Fast hätte ich den Film sog­ar damals im Kino gese­hen. Ich wollte mit mein­er Fre­undin Titan­ic anse­hen, wahrschein­lich zum wieder­holten Male, und die Leute standen bis raus in der Schlange, als es plöt­zlich hieß, die Vor­führung sei ausverkauft. Ich überre­dete meine Fre­undin in der Schlange zu bleiben, da ich mich schon aufs Kino gefreut hat­te und wollte stattdessen eben ein­fach den Spice Girls-Film anse­hen. Es begab sich aber, dass zwei reservierte Tick­ets nicht abge­holt wur­den, und wir dann doch noch Leo anschmacht­en kon­nten. Auch jet­zt im Nach­hinein noch das Beste, was uns passieren kon­nte. Spice­world vere­int (Pseudo-)Doku und Elton John und Aliens Spice­world sah ich dann zum ersten Mal auf Pre­miere und hab ihn mir auch daher auf Kas­sette aufgenom­men. Denn im Grunde ist der Film zwar echt mies, aber er hat mich damals den­noch wahnsin­nig unter­hal­ten. Ich glaube allerd­ings nicht, …