Allgemeines, Amiga, Musik, Retro, Tape
Kommentare 1

ST​—​FM (DATA999) | Children of Obarski — Amiga Musik auf Tape in 2017

Es ist Feb­ru­ar. Kalt und ungemütlich, aber so langsam ist der Schnee ver­schwun­den. Da flat­tert ein neues Musikre­lease auf Band­camp rein, welch­es meine Aufmerk­samkeit weckt. Der Klap­pen­text liest sich vielver­sprechend:
This is a trib­ute to one of the most used sam­ple packs of the late 1980’s: ST-01 and ST-02! These two flop­py disks came with the Ami­ga soft­ware Sound­track­er (made by Karsten Obars­ki) in 1987, and was used by thou­sands of teens around the world!
ST-FM cel­e­brates this move­ment with ST-01 and ST-02 based songs from a selec­tion of artists renowned for their work on the Ami­ga, many for over three decades.

Aha! Da haben sich also eine hand­voll Reck­en zusam­menge­tan, um mit den Sounds mein­er Jugend neue Musik zu kreieren. Krass! In den ersten Song reinge­spult und *patsch*, sitze ich vor meinem inneren Auge vor meinem Ami­ga 2000, irgend­wo 1992 / 1993 in meinem Kinderz­im­mer und lade zum ersten Mal das Mod Axel F. in meinen Startrekker. Meine Kinnlade fällt runter. Was? Dieser heiße Sound kommt ger­ade aus den Mon­i­tor­box­en? Unglaublich! Bish­er gabs Axel F. nur auf Sonix, und das klang ganz schön uncool. Doch was hier in meine Ohren ballert haut mich ein­fach um. Neben der Startrekker-Diskette gibt es noch ein Sam­plepack dabei, auf 6 Disket­ten verteilt. Die berühmt-berüchtigten ST-00 bis zur ST-06. Ich lade Sounds, spiele sie auf der Tas­tatur. Ich lade Mod­ule, höre. Bin sprach­los. Der Grund­stein zur Musikpro­duk­tion ist gelegt. Und nun gibt es ein Trib­ute zu den ersten bei­den dieser leg­endären Sound­disket­ten. Krass! Und was sehen meine Augen noch? Das Release ist nicht nur Dig­i­tal — nein! Es kommt, stil­gerecht und der Zeit damals angepasst, auf Tape daher!

Es gibt eine lim­i­tierte Auflage von 100 Kas­set­ten (wobei ich ver­mute, das es 200 sind, da es zwei Vari­anten gibt). Diese wer­den entwed­er geliefert in grün-trans­par­entem Kas­set­ten­case mit Orange­far­ben­er Kas­sette (für diese Ver­sion habe ich mich entsch­ieden) oder in einem orange-trans­par­entem Case mit blauer Kas­sette. Als Info dazu sagt Band­camp, dass die Kas­set­ten in Eng­land hergestellt wer­den und aus Frankre­ich ver­schifft wer­den.

Das Inlay mit dem Cov­er und weit­eren Infos ist auf hochw­er­tigem, dick­en Kar­ton gedruckt und macht einen guten Ein­druck. Das Case sel­ber allerd­ings nicht so. Ist sehr lab­berig — was aber auch zum Beispiel bei den neuen Kas­set­ten der John Sin­clair Edi­tion 2000 Serie der Fall ist. Trübt für mich den Gesamtein­druck schon sehr. Wäre vom Prinzip egal, wenn man sich das Medi­um Kas­sette nur in den Schrank stellt und dann die unlim­it­ed Stream Option von Band­camp zunutze macht. Aber ich mag ja dann auch den Genuß der Musik vom Medi­um der Wahl sel­ber.

Auf der Kas­sette sel­ber befind­en sich alle 15 Songs des Dig­i­tal Albums. Anbei die voll­ständi­ge Playlist mit Track­län­gen:

Side 1:
1. qwan — K-man 02:27
2. Zab­u­tom — Play my Bil­lz 01:59
3. Bal­boa — Death Mis­sion 03:00
4. linde — Work 02:30
5. Dr Vec­tor — Life Is A bonus 03:01
6. GOTO80 — Advec­tor­bars­ki 03:30
7. Svet­lana — Bad Dudes Street 02:38
8. tero — Ami­ga­so­line 04:29

Side 2:
9. 4-Mat — Pop­snare 02:49
10. vim — Stox 03:16
11. Omri Suleiman — Tyobar1 04:09
12. firedrill — Chan­nel 03:37
13. Inge­mar — 3D 2 02:04
14. Enzo Cage — Suntronic10 02:18
15. Mark ‘TDK’ Knight — San­i­ty Twister 05:30

Der Ver­sand erfol­gte sich­er durch ver­stärk­ende Pappein­lage in einem gepol­sterten Umschlag. Die ver­an­schlagten 5 Tage wur­den im übri­gen einge­hal­ten — also alles cool!

Als beson­deres Gim­mick neben der Möglichkeit, das Album bei Band­camp sel­ber zu hören, ist die inter­ak­tive Ver­sion (der Link dahin befind­et sich unter diesem Text).

Hier wird eröffnet in stylis­ch­er Ami­ga 500 und WB / Kick­start 1.3 — Manier. Man bekommt qua­si eine in C64 Petscii Style ani­mierte Musikdisk präsen­tert. I like!

Bin noch nicht mit allen Songs durch zum jet­zi­gen Zeit­punkt. Aber die Sounds sind auf ST​—​FM (DATA999), soweit ich das bis jet­zt beurteilen kann, sehr frisch und gut einge­set­zt. Man merkt Ihnen deut­lich das Alter an. Aber die Kün­stler haben hier wirk­lich alles gegeben, etwas aktuelles mit viel Retrocharme zu schaf­fen.

Das Label Data Air­lines aus Frankre­ich ist mir mit diesem Release das erste Mal aufge­fall­en. Werde mich aber mal weit­er­bilden. Die Fokussierung auf ret­rogam­ing, indie elec­tr­ronics, chup­tune und retro-future design klingt mehr als leck­er. Die Wurzeln in der Crack­er- und Demoszene sind richtig zu spüren, und Gren­zen im For­mat sind nicht zu erken­nen. SIDs sind auch dabei. Na pri­ma 🙂

Ein wirk­lich tolles Pro­jekt, welch­es unter Fuch­tel des schwedis­chen Musik­ers GOTO80 ent­standen ist. Und es kommt genau zur richti­gen Zeit! Denn jet­zt, wo so viele Retro-Scene-Musikpro­jek­te anste­hen besinne ich mich auf meine musikalis­chen Wurzeln. Kann es kaum erwarten, auf dem Rück­weg im Auto gle­ich den Walk­man an die Soun­dan­lage zu klem­men und den Rest zu hören!


Weit­ere Links:

ST​—​FM (DATA999) auf Band­camp:
https://dataairlines.bandcamp.com/album/st-fm-data999

Inter­ak­tive Musicdisc für den Brows­er (am Besten mit Chrome):
http://www.dataairlines.net/protodata/ST-FM/

Data Air­lines Label­web­seite:
http://dataairlines.net

Kategorie: Allgemeines, Amiga, Musik, Retro, Tape

von

Martin

Guten Tag. Ich bin gerne im Internet. Und teile da gerne die Dinge die mich interessieren, die ich mache und was ich gut finde. Da Facebook nicht jedermanns Sache ist nun auch auf der eigenen Webseite. Danke, Miri!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Axel F. – Amiga ProTracker conversion by DJ METUNE 2015 › ahman.de Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] aufmerk­sam gewor­den, was für mich schon mehr als was beson­deres ist. Wie schon bei dem Review des Ami­ga-Musik Tapes ST-FM erwäh­nt, war Axel F. im Jahre 1992/93 mein erstes geöffnete Mod meines Lebens. Hat mich ja sehr […]