Jahr: 2015

TranceElements #033 by Martin Drake online!

Mahlzeit alle zusam­men! Die neue TranceEle­ments, hier in der 33. Inkar­na­tion, ist nun online! Eine wilde Mis­chung aus entspan­nten, lushem Pro­gres­sive Trance über housi­gen Attitü­den bis hin zu etwas aggres­siv­eren Pro­gres­sive House Attack­en ist alles vertreten! Ein­fach rein­hören und gut find­en. Gegebe­nen­falls 😀 Click on the but­ton below to load the con­tent of www.mixcloud.com. Load con­tent TE#033 — Mar­tin Drake presents TranceEle­ments by Mar­tin Drake on Mix­cloud

[DemoScene — SNES] elix — Smash It

Let­zte Woche ist das SuperUfo8 für das SNES von Miri­am gekom­men! Endlich Scene-Demos auf der orig­i­nal Kiste schauen! *hooray* File auf die SD-Karte und das SNES angeschmis­sen. Und dann kam der Gewin­ner der TRSAC-Par­­ty 2014. Und selb­st Miri meinte: “und das kommt ger­ade aus meinem alten SNES?!” Geil­er Sound­track von cTrix, fet­zige Grafik, nette FX (beson­ders der Pseu­do 3D Raum aus dem C64 Demo 😉 To pro­tect your per­son­al data, your con­nec­tion to YouTube has been blocked.Click on Load video to unblock YouTube.By load­ing the video you accept the pri­va­cy pol­i­cy of YouTube.More infor­ma­tion about YouTube’s pri­va­cy pol­i­cy can be found here Google — Pri­va­cy & Terms. Do not block YouTube videos in the future any­more. Load video Zwar etwas kurz ger­at­en, und da gibts noch ein MegaDrive-Demo, welch­es mich mehr kickt, aber 9/10 Punk­ten muss man hier auch geben! Weit­er­führende Links: Down­load des SNES-Files

Petro Tyschtschenko — das Buch

Hach! Da ist es ja endlich! Nach der Amiga30 in Neuss, wo ich die große Ehre hat­te, ein paar warme Worte mit Petro Taras Tyschtschenko zu wech­seln, ein Foto mit ihm zu machen und auch noch ein Auto­gramm auf meinem A1200-Gehäuse zu kassieren. Wollte sein Buch “Meine Erin­nerun­gen an Com­modore und Ami­ga” bere­its auf der Messe kaufen. Aber hat­ten dann doch nicht genug Geld mit. Und so sprach ich mit Petro dann kurz über Face­book. Denk Link zur Web­seite gibts dann ganz unten. Was soll ich sagen? Der Mann hat Wort gehal­ten. Gestern kam das Buch dann an. Mit ein­er kleinen Wid­mung und kleinen Good­ies. Wirk­lich toll! Danke Dir viel­mals, lieber Petro. Muss im beson­deren nach der Messe sagen, dass dieser Men­sch ein­fach nur “voll kor­rekt” ist! Über das Buch sel­ber kann ich zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht viel sagen. Auss­er, dass es sehr wer­tig auss­chaut, mit 200 Seit­en rand­voll mit Infor­ma­tio­nen und Bildern gepackt ist und nach Studi­um des Inhaltsverze­ich­niss­es eine kurzweilige und sehr ein­blick­sre­iche Lek­türe zu sein ver­spricht. Bin da sehr ges­pan­nt, was …

Zurück in die Zukunft Trilogie — im Kino!

Hach, das ist ein Fest! Zurück in die Zukun­ft. Eine der besten Trilo­gien der Men­schheit. Und das dann auf der großen Lein­wand, obwohl bere­its der aktuelleste Teil (und zwar der im Gesamtkon­text als Wild­West-Schmonzette zu beze­ich­nende dritte Teil) schon 25 Jahre alt ist! Natür­lich gibt es, trotz aller Liebe zum Detail, den einen oder anderen kleinen Fehler. Was ziem­lich egal ist. Aber schon schade, dass die im Film die ganze Zeit von Dien­stag, dem 21.10.2015 reden. Obwohl doch heute Mittwoch ist 😀 Und Miri­am und ich sitzen in einem riesi­gen Kino im tief­sten Bay­ern und feiern ger­ade unsere 80er Jugend auf der großen Lein­wand! Und selb­st hier haben es der ein oder andere Nerd hingeschafft. Das Kino ist grund­sät­zlich nicht schlecht. Die Sitze sind nur für einen Film­marathon von geplant 6 Stun­den aber nicht wirk­lich opti­mal. Etwas enger für beleibtere Per­so­n­en und nicht wirk­lich dick gepol­stert ist es aber auch fast egal, denn die Filme sind her­rlich erfrischend in diesem For­mat. Kleinigkeit­en kom­men bess­er zur Gel­tung, man achtet ganz anders auf viele Dinge. Und es …

Körperkunst zum Mittagstisch

Ger­ade noch was zu Mit­tag gegessen und dann ab zur Arbeit. Vorher noch was schlaues zur Kol­le­gin gesagt und damit Prob­leme gelöst. Als Dank dafür: ein handge­maltes Bild auf dem Han­drück­en. Mit Fleißsternchen. Aus­ge­malt von der Miri­am, damit es auch mul­ti-col­orig abge­ht. Weil ich ja auch keine Tat­toos mag. Vor allem keine bun­ten. Danke dafür 😀

Amiga30 in Neuss

Am 10.10.2015 war es dann endlich soweit: die Amiga30 in Neuss öffnete die Pforten! Und Mar­tin war wieder 15 😀 Bewaffnet mit einem sehr gut erhal­tenem Ami­ga 1200 Gehäuse ging es dann Sam­stags in die Stadt direkt neben der anderen komis­chen Stadt (Düs­sel­dorf, the city near cologne, you know?). Es standen 3 wichtige Hauptevents für mich an: Chris Hüls­beck sehen und anhim­meln Petro Tyschtschenko die Patsche­hand drück­en und danke sagen Patrick Nevian per­sön­lich ken­nen­ler­nen Und so viel vor­weg: hat alles 3 geklappt. Und noch so viel mehr 🙂 Kann man hier sehen: Werde in Kürze noch mehr dazu schreiben und auch eine kleine Galerie hier anle­gen. Zum Abschluß bzw. Vor­weg hier nochmal das zu Beginn erwäh­nte A1200-Gehäuse mit Unter­schriften aller mir wichti­gen Ami­­ga-Freaks:   To pro­tect your per­son­al data, your con­nec­tion to YouTube has been blocked.Click on Load video to unblock YouTube.By load­ing the video you accept the pri­va­cy pol­i­cy of YouTube.More infor­ma­tion about YouTube’s pri­va­cy pol­i­cy can be found here Google — Pri­va­cy & Terms. Do not block YouTube videos in the future any­more. …

A gscheite Brotzeit mit Therapy

Bay­ern. Sam­stagabend. Im gefährlichen Gren­zge­bi­et Nieder­bay­ern-Ober­bay­ern. Der Besuch aus dem Ber­gis­chen ist mit­tler­weile in Wien und macht da die Mozart-Vorstel­lung unsich­er. Tag der deutschen Ein­heit. Und was machen wir? A gescheite Brotzeit mit Fre­un­den aus Bay­ern. Basst! Alles, was das Herz begehrt auf dem Tisch und alles nur liebe Men­schen um den Tisch. DAS habe ich ver­misst. Sowas kenne ich eigentlich nur noch aus Slowe­nien. Aber nur Essen ist für den ganzen Abend dann auch was fad. Deshalb flugs ein paar Gesellschaft­spiele aus­gepackt. Und da hat der Phil sich wirk­lich was ein­fall­en lassen! Und zwar Spiele für zugereiste mit bairischen Sprich- sowie Schimpfwörtern! Das werde ich aber nochmal geson­dert vorstellen 🙂 Nach der lusti­gen Nach­hil­fes­tunde gab es dann auch noch eine große Runde Ther­a­py. Was für ein Spass 😀 Selb­st Sophie war sehr gut dabei. Erken­nt­nis des Abends: ich kenne Miri­am doch schon sehr gut. Ander­srum bin ich für Phil ein beschissener Ther­a­peut 😀

Touch of evil | Laserdisc / LD

Passend zum Grund des Besuchs in der Heimat diese LD raus­gekramt. Sie war ein Zufall­skauf durch ein Sam­mel­suri­um, dessen ich hab­haft wurde. Es han­delt sich hier um den in Deutsch­land als “Im Zeichen des Bösen” bekan­nt­ge­wor­de­nen Film von Orson Welles. LD betra­chtet, nie etwas von gehört. Ist laut Wikipedia der let­zte Kinofilm von Welles und ist deshalb allein schon einen Blick wert. Dazu kommt, dass dieses Mach­w­erk auch in Miri­ams und mein­er per­sön­lichen “Pro­jekt Top250”-Liste vorhan­den ist. Also durch Zufall Pflicht­pro­gramm erstanden. So weit, so gut! Beim anschauen der Hülle wird mir aber wieder bewusst, warum Laserdisc so ein ver­dammt tolles For­mat mit Herz ist! Die Auf­machung ist wirk­lich mehr als ordentlich. Dazu gibt es ein mehr­seit­iges Inlay mit vie­len Infor­ma­tio­nen zum Film, tollen Fotos. Apro­pos: dazu gibt es noch 2 auf Pappe gedruck­te Fotos. Eigentlich schon das, was heutzu­tage eine “krasse Samm­lered­i­tion” wäre 🙂 Es han­delt sich hier um ein Mach­w­erk des Gen­res “Film noir” und hat — selb­st für mich als Laien — einige abge­fahrene Sachen intus. Wie zum Beispiel die Eröff­nungsszene am Anfang. …

Hurra hurra, der Herbst ist da!

So langsam geht´s hier in Bay­ern los. Die Trauben wer­den reif und in der ganzen Gegend duftet es wun­der­bar nach dem Obst. An einem son­ni­gen Tag fahren wir eine Arbeit­skol­le­gin zu Ihrer Unterkun­ft und da passiert es: ein kleines, schätzungsweise 4 jähriges, blondes Mäd­chen brüllt über die Straße: “Kaufens Trauben!” Und was soll ich da noch lange über­legen? Links ran und meine Frage: “Wieviel Trauben bekomm ich denn für einen Euro?” Und sie, ganz kaufmän­nisch, macht einen kleinen Strunk aus der großen Schüs­sel ab und sagt: “Des is füa zwoa Euro!” Muss lachen, aber da springt schon der Vater auf uns zu und ermah­nt seine Tochter, nicht unver­schämt zu sein. Ich gebe ihr den Euro und bekomme einen großen Busch grün­er Wein­trauben. Im Auto liegen noch dunkel­rote, die ich vom Senior vom Chef geschenkt bekom­men habe. Na, das gibt ein tolles Aben­dessen. “Saftig sans a!” brüllt das kleine Mächen noch fröh­lich hin­ter­her. Ein schön­er Feier­abend ist ein­geläutet 🙂