Alle Artikel in: Allgemeines

[SingleSonntag 001] Plastic Bertrand — Ça plane pour moi

Sonnta­gnach­mit­tag. Was gibt es da Schöneres, als bei oder nach einem schö­nen späten Früh­stück im Wohnz­im­mer abzuhän­gen und ein biss­chen Musik “von Plat­te” zu hören? Schon länger gab es die Idee, in unserem großen Fun­dus von Sin­gles zu wühlen und mal genauer zu schauen, was wir da eigentlich haben. Und im Blog sollte dieses Jahr auch endlich mehr passieren. So war dann der Sin­gleSon­ntag geboren. Das war im Jan­u­ar. Und dann wurde erst­mal Franziska geboren. Und dann war plöt­zlich Sep­tem­ber. Das mit dem “regelmäßig bloggen” ver­suchen wir jet­zt mal wieder. Denn Bock haben wir bei­de. Daher ver­suchen wir jet­zt jeden Son­ntag jew­eils die A- und die B-Seite ein­er willkür­lich aus­gewählten Sin­gle kurz zu kom­men­tieren. Dafür haben wir die Lieder durchge­hört und unab­hängig voneinan­der kurze Noti­zen und erste Ein­drücke in unsere Handys gesprochen und anschließend jew­eils daraus einen Kom­men­tar ver­schriftlicht. Heute geht es um den New Wave-Kulth­it “Ça plane pour moi” von Plas­tic Bertrand. Die B-Seite heißt “Pogo Pogo”. To pro­tect your per­son­al data, your con­nec­tion to YouTube has been blocked.Click on Load video to unblock …

Herr Luke Gehirn gibt sich die Ehre in einer Spam Email!

Email Spam — Herr Luke Gehirn gibt sich die Ehre

Ich weiß ehrlich nicht genau, warum ich mir ger­ade die Zeit nehme, um die fol­gen­den Zeilen zu schreiben. Es ist ja nicht so, als wenn ich wenig zu tun hätte. Oder das es so viele offene Baustellen gibt. Aber eine kleine Spam Email hat irgend­wie meine Aufmerk­samkeit auf sich gezo­gen. Irgend­wie. Und eigentlich bin ich auch sehr froh drüber. Es hat mir näm­lich ein wenig den Tag ver­süßt. Aber fan­gen wir vorne an. Nach­dem ich nochmal das Wort geschrieben habe: Email Spam. Email Spam, der auf­fällt Mein 4nation.de Post­fach ist eigentlich mit­tler­weile gar nicht mehr aktiv. Die Adresse wird noch als Pay­pal Adresse genutzt und um ggf. mit alten Studi­um­skol­le­gen in Kon­takt zu bleiben. Ab und an muss ich da doch sehr stark aus­mis­ten, weil es trotz Nicht-Nutzung nach und nach zumüllt. Eigentlich kann ich ohne weit­eres hin­se­hen fast alle Mails im Online-Web­­mail­er von Stra­to markieren und löschen. Aber kurz drüber­huschen ist dann schon gut, denn manch­mal ver­gisst man ja auch die Absender­adressen sein­er alten Kumpa­nen. Zum Glück gibt es ja auch die Vorschau­funk­tion. Und …

Onkel Dominiks meeega Giveaway!

Onkel Dominik macht auf seinem Kanal “Dominiks Aller­lei” (OHNE DEPPENAPOSTROPH!) so aller­lei! Ein bunter Strauß aus dem Leben des Dominik B. und sein­er Fam­i­lie, mal infor­ma­tiv, mal amüsant, ähn­lich wie dieser Blog hier der Fam­i­lie A. Und nicht nur weil Ver­peiltheit verbindet, müssen wir hier natür­lich auch über Onkel Dominiks neuesten Geniestre­ich bericht­en. Er hat es sich näm­lich zum Ziel geset­zt, in Kürze die 100 Sub­scriber bei YouTube zu knack­en. Und er ste­ht auch ganz kurz vor seinem Ziel. Nur noch 2 Spots sind offen, bis die magis­che Zahl erre­icht ist. To pro­tect your per­son­al data, your con­nec­tion to YouTube has been blocked.Click on Load video to unblock YouTube.By load­ing the video you accept the pri­va­cy pol­i­cy of YouTube.More infor­ma­tion about YouTube’s pri­va­cy pol­i­cy can be found here Google — Pri­va­cy & Terms. Do not block YouTube videos in the future any­more. Load video Was es zu gewin­nen gibt unter allen, die unter dem Give­­away-Video kom­men­tieren? Etwas sehr Großar­tiges! So großar­tig, dass ich es nicht in Worte fassen kann. Der neugierige Leser sollte sich also …

Die Ahmans bei Facebook

Natür­lich sind wir als Social-Media-Fans mit unseren pri­vat­en Pro­filen schon lange (ca. 7 — 8 Jahre) bei Face­book. Seit kurzem gibt es aber auch eine extra Ahman-Face­­book­­seite.  Da teilen wir dann die wichtig­sten Beiträge vom Blog. Und vielle­icht auch das ein oder andere Mal kleine Beiträge von unseren pri­vat­en Pro­filen. Wer nichts ver­passen will, aber keine Lust hat, den Blog direkt zu abon­nieren, kann uns also jet­zt auf Face­book liken und fol­gen. Dazu ein­fach dem Link oben fol­gen und auf “Gefällt mir” drück­en. Alter­na­tiv funk­tion­iert das auch direkt über unsere Side­bar. Da. –>

Happy “Revenge of the Fifth”

In Anlehnung an “May the forth be with you” gibt es natür­lich auch noch “Revenge of the Fifth” am 5. Mai beziehungsweise “Revenge of the Sixth” am 6. Mai. Bei­de beziehen sich auf “Episode III — Revenge of the Sith”. Und dann ists auch gut mit Star-Wars-Feier­ta­­gen. Der kleine Kerl auf dem Titel­bild ist übri­gens mein klein­er Blech-R2D2* von Fascinations/Metal Earth. Den hab ich bei uns im Müller ent­deckt und von Mar­tin zu Wei­h­nacht­en geschenkt bekom­men, War ganz schön fum­melig im Zusam­men­bau, auch weil das richtige Werkzeug gefehlt hat, aber hat auch mega Spaß gemacht. Ich mag eigentlich keine Fig­uren und anderen Tin­nef herum­ste­hen haben, aber Erz­wo ste­ht natür­lich in Schreibtis­chnähe. Und ich denke so mit und mit werde ich mir auch noch andere Mod­elle zule­gen bzw. schenken lassen. Die Sterne dahin­ter kom­men aus der NASA Image and Video Library, die seit Neustem freigegeben ist.

Muss hard resetten - ein Meme für alle Fälle

Muss hard resetten — Meme für eine bessere Welt

Wenn ich so mit dem Senad spreche, passieren oft so Dinge. Unge­wollt. Ein­fach so. Ehrlich zugegeben: oft auch nicht. Aber wenn, dann! Muss hard reset­ten ist auch sowas. Ihr alle ken­nt bes­timmt die oft genutzte Videotele­foniesoft­ware mit dem blauen S. Diese funk­tion­iert eigentlich immer recht ordentlich. Aber an diesem einen Abend wollte sie nicht. Auf ein­mal kachelt der gesamte Rech­n­er ab. Schwärze. Kurze Info an den Senad via Face­book: “Skype ist ein Arschloch. muss mal hard reset­ten.” Und es war fast nicht mehr aufzuhal­ten: das Gehirn des Zel­lkollek­tivs ver­net­zte Synapsen. Anschließend wurde wohl Musik im Hin­ter­grund gener­iert und in Real­time auf den anderen Krem­pel posi­tion­iert. Keine 10 Minuten später gab es plöt­zlich das Bild. Faszinierend irgend­wie 😀 Muss hard reset­ten — passt erschreck­end oft Seit dem geis­tert das Bild durch die sozialen Net­ze. Zwar immer etwas verknüpft bei den Ret­rogamern. Aber man sieht es immer wieder mal. Apro­pos Retro: der Game­boy dadrauf ist eigentlich ein zufäl­liger Schnapp­schuss von Ebay, wo dieses wun­der­voll gepflegte Gerät für über 65 € gehan­delt wird. Dies ist nicht nur eine …

Prominenz deluxe: zu Gast beim Luftgitarrengott Udo Wonz

Am Dien­stag bin ich mit dem Lang­nasen­hirsch Rich­tung Rhein­­land-Pfalz gejuck­elt. Der Kof­fer­aum war voll mit Din­gen. Buntes, helles, met­allis­ches, Stoff — man kön­nte sagen, alles am Mann. Der Tank war voll, die Stim­mung gut. Als Gesprächspart­ner war der Flo dabei. Dabei sprachen wir über einige aktuelle Pro­jek­te und was so anste­ht. War doch schon einiges. Und während wir so fuhren, kamen wir in einem hüb­schen kleinen Städtchen an, pitoresk umgar­nt von Fahrrad­we­gen des Grauens. Irgend­wo im Nir­gend­wo blieben wir dann ste­hen. Und besucht­en einen der nettesten Men­schen südlich der Kölsch-Lin­ie. Udo Wonz — lebende Leg­ende und gut ausse­hend Nett begrüßt wur­den wir in die Casa de Wonz gebeten. Dort angekom­men noch mit der Schloßher­rin bekan­nt­gemacht. Bei einem Stück Piz­za und bestem, Rhein­­land-Pfälzis­chem Wass­er ging es dann ans eingemachte. Während­dessen wurde dann die üppige DVD Samm­lung des Haush­er­ren von und zu Wonz betra­chtet und kom­men­tiert. Ich möchte hier lobend her­vor­tun, dass es in Ansätzen einen exquis­iten Hang zum Nis­chen­film gibt. Dieser ergießt sich schlußendlich in dem wun­der­vollen Mach­w­erk “Die Bet­twurst”, welch­es wir auf dieser Web­seite in …

Is dem Michi doch egal — Meme für eine bessere Welt

Memes. Eine tolle Sache aus diesem Inter­netz. Mit­tler­weile gibt es Mil­liar­den davon, mal mehr, mal weniger lustig. Oft natür­lich mit unsäglich­er Gram­matik. Aber das spielt fast nie eine Rolle. Beim Kaf­feetrinken gestern war es dann endlich so weit. Mich­beck sprach. Das tat er. Auf den Punkt. Es war ihm egal. Er sprach von sich sel­ber. Es war ein­fach gut. Dazu hat­te er noch diese unglaublich stylis­che Saba­ton Merch-Son­­nen­brille auf. Es spielte alles zusam­men! Zack, Handy aus der Tasche. Bumm, Foto gemacht. Return, Meme kreiert. Jet­zt ist es ja so, dass die Dinger ja all­ge­me­ingültig sein soll­ten. Und nicht jed­er ken­nt den Michi. Noch. Denn wir von Ahman.de haben es uns zur Auf­gabe gemacht, dieses Meme in die weite Welt zu brin­gen. Weil es DOCH eine All­ge­me­ingültigkeit besitzt. Und diese ist so weltverbessernd, dass es fast schon weh tut. Dieses Meme wird Kon­flik­te lösen auf allen Kon­ti­nen­ten. Es wird die Men­schheit in ein gewalt­los­es Zeital­ter führen. Is dem Michi egal — wirk­lich Denn — es ist dem Michi egal. Und davon soll­ten wir uns alle mal …

ST​—​FM (DATA999) | Children of Obarski — Amiga Musik auf Tape in 2017

Es ist Feb­ru­ar. Kalt und ungemütlich, aber so langsam ist der Schnee ver­schwun­den. Da flat­tert ein neues Musikre­lease auf Band­camp rein, welch­es meine Aufmerk­samkeit weckt. Der Klap­pen­text liest sich vielver­sprechend: This is a trib­ute to one of the most used sam­ple packs of the late 1980’s: ST-01 and ST-02! These two flop­py disks came with the Ami­ga soft­ware Sound­track­er (made by Karsten Obars­ki) in 1987, and was used by thou­sands of teens around the world! ST-FM cel­e­brates this move­ment with ST-01 and ST-02 based songs from a selec­tion of artists renowned for their work on the Ami­ga, many for over three decades. Aha! Da haben sich also eine hand­voll Reck­en zusam­menge­tan, um mit den Sounds mein­er Jugend neue Musik zu kreieren. Krass! In den ersten Song reinge­spult und *patsch*, sitze ich vor meinem inneren Auge vor meinem Ami­ga 2000, irgend­wo 1992 / 1993 in meinem Kinderz­im­mer und lade zum ersten Mal das Mod Axel F. in meinen Startrekker. Meine Kinnlade fällt runter. Was? Dieser heiße Sound kommt ger­ade aus den Mon­i­tor­box­en? Unglaublich! Bish­er gabs Axel …

Musikvideo “Retroblah — We do it for the Spritgeld” endlich online 3

Irgend­wann vor ein paar Wochen kam der gute Senad auf mich zu und meinte: “Mar­tin.” Er meinte noch viele andere Dinge. Unter anderem ging es aber auch darum, wie zur Zeit mit dem The­ma “Retrow­elle” und Geld umge­gan­gen wird. Wenige Tage zuvor ist jemand aufge­fall­en, der unge­fragt auf Retrobörsen Videos (zur Erstel­lung von Con­tent) besucht und gefilmt hat und sich hin­ter­her im Inter­net schriftlich und per Video echauffiert hat, dass er nicht mehrere Tausend Euro dafür bekommt. Ist ja klar!!!!!!!!!!!!!11 Als es dann aber auch per­sön­lich wurde mit wirk­lich blö­den Kom­mentaren (mit wirk­lich vie­len und immer wiederkehren­den Wörtern) Rich­tung Retrob­lah und Men­schen, die wirk­lich mit Herzblut an der Sache sind, war die Sache fast schon klar: daraus schrauben wir doch glatt mal einen kleinen Hit! Wirk­lich oft das Wort “wirk­lich” in diesem Absatz. Der Song war recht schnell im Kas­ten, sollte aber nicht sofort raus. Denn es gab ja noch mehr Men­schen als den Senad, die angepisst waren. Und diese soll­ten auch eine Plat­tform bekom­men, um ein Zeichen zu set­zen. So wurde ein Aufruf ges­tartet …